"profil": Grasser regte Ermittlungen gegen zwei Buwog-Belastungszeugen an

Neben Willibald Berner auch Michael Ramprecht im Visier der Korruptionsstaatsanwaltschaft

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nun ausgerechnet gegen zwei ihrer wichtigsten Zeugen in der Causa Buwog/Karl-Heinz Grasser Ermittlungsverfahren eingeleitet. Neben Willibald Berner, einst Kabinettschef unter FPÖ-Verkehrsminister Michael Schmid, wird auch gegen Grassers ehemaligen Kabinettsmitarbeiter Michael Ramprecht ermittelt. In beiden Fällen geht es um "falsche Beweisaussage" und "Verleumdung". Ramprecht und Berner hatten mit ihren Aussagen 2009 und 2010 maßgeblichen Anteil daran, dass im Buwog-Komplex überhaupt gegen Karl-Heinz Grasser ermittelt wird. Dieser hatte den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen stets infrage gestellt, zuletzt bei einer Einvernahme am 17. Dezember des Vorjahres, in deren Verlauf er selbst Ermittlungen anregte: "Ich würde gerne nochmals die Staatsanwaltschaft darauf aufmerksam machen, dass sich Hr. Ramprecht und Hr. Berner meines Erachtens des Verbrechens der Verleumdung mehrfach schuldig gemacht haben und darf nochmals offiziell dazu auffordern, diesen Verdachtsmomenten nachzugehen." Die WKStA leitete daraufhin von Amts wegen Ermittlungsverfahren ein - obwohl sie die Aussagen von Ramprecht und Berner bisher als glaubwürdig einstufte.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003