Für's eigene Wunschbild unter's Messer?

Eine Broschüre der Frauengesundheit informiert über Fakten und Risiken bei ästhetischen Operationen

Wien (OTS) - Schön oder nicht schön? Die Antwort auf die Frage liegt gemeinhin im Auge des Betrachters. Doch wenn der Blick in den Spiegel immer mehr missfällt, drängt sich bei manchen der Gedanke an eine Schönheitsoperation auf. Dieser Entschluss soll wohlüberlegt sein. Die Broschüre "Schönheit um jeden Preis? Ästhetische Operationen: Gut informiert entscheiden" des Wiener Programms für Frauengesundheit der MA 15 bietet Frauen, die über einen ästhetischen Eingriff nachdenken, unabhängige Informationen an.

Rechte und Kosten

Die seit 1.1.2013 in Österreich gültige Gesetzeslage (Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen/ÄsthOpG) wird ebenso dargelegt wie die Rechte auf mündliche und schriftliche Aufklärung, auf einen schriftlichen Kostenplan oder auf einen Operationspass. Auch die Rechtslage bei Eingriffen im Ausland wird thematisiert. Außerdem bietet der Folder eine praktische Checkliste mit allen wesentlichen Fragen für das Beratungsgespräch mit der Ärztin/dem Arzt. Diese kann ebenso als Leitfaden zur Abklärung der wichtigsten Fragen dienen, die bei ästhetischen Operationen auftreten können. Solange ästhetische Operationen für die Gesundheit eines Menschen nicht evident sind, werden die Kosten von der Krankenkasse nicht übernommen.

Erwartungen an eine Schönheitsoperation

Was kann ein ästhetischer Eingriff für das psychische Wohlbefinden leisten - und was nicht? Steht hinter dem Wunsch nach der Operation eine begrenzte körperliche Unzufriedenheit, oder wird durch das neue Aussehen ein neues Lebensglück erwartet? Oft klärt sich erst nach mehreren Gesprächen, was die tatsächliche Ursache für den Wunsch nach einer Schönheitsoperation sein kann. Im Gesetz ist bei Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren eine psychologische Beratung vorgeschrieben. Die Ärztin/der Arzt ist ebenfalls gesetzlich verpflichtet, Erwachsene zu einer psychologischen Beratung zu verweisen, wenn sie/er den Eindruck hat, dass psychische Belastungen zu dem Besuch in ihrer Ordination geführt haben. Generell empfiehlt der Gesetzgeber eine psychologische Abklärung aber auch bei Erwachsenen, bei denen die Ärztin/der Arzt lediglich das Gefühl hat, dass die Erwartungen an den Eingriff zu hoch sind. Ziel dieser Broschüre ist es, sachliche Informationen ohne erhobenen Zeigefinger zu geben, damit Frauen die bestmögliche Entscheidung für oder gegen einen ästhetischen Eingriff für sich selbst treffen können.

Wo kann man die Broschüre anfordern?

Die Broschüre "Schönheit um jeden Preis? Ästhetische Operationen: Gut informiert entscheiden" kann kostenlos unter Tel. 01/4000-87162 oder frauengesundheit@ma15.wien.gv.at angefordert werden. Auch ein Download ist möglich:

http://www.frauengesundheit-wien.at/downloads/broschueren/FINAL_Scheo
nheits-OP-Broschuere_WEB.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Beate Wimmer-Puchinger
Wiener Frauengesundheitsbeauftragte
Klinische und Gesundheitspsychologin
Leitung Wiener Programm für Frauengesundheit
Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien
A-1030 Wien, Thomas-Klestil-Platz 8/2, TownTown, CB
12.203
Tel. (+ 43 1) 4000 - 871 60
e-mail: beate.wimmer-puchinger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007