FPÖ- Leyroutz: Bankrotterklärung der Regierungskoalition für Klagenfurter Flughafen

FPÖ fordert ein vernünftiges Konzept, um Auslastung zu steigern

Klagenfurt (OTS) - Als "Bankrotterklärung der Finanz- und Wirtschaftspolitik" in Kärnten bezeichnete heute, Dienstag, der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Mag. Christian Leyroutz, den neuen Minusrekord von 7,2 Prozent der Passagierzahlen des Klagenfurter Flughafens für das Jahr 2013. "Offensichtlich macht LH Peter Kaiser ernst und plant bereits an einer Schließung des Flughafens, während sich namhafte Kärntner Unternehmen dafür starkmachen, den Klagenfurter Flughafen zu retten und zu stärken", ärgert sich Leyroutz.

Es gehe vor allem darum, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen und nicht Arbeitsplätze zu vernichten. Das Land habe die Verpflichtung für eine entsprechende Infrastruktur zu sorgen, um die Auslastung zu steigern und Kärnten als Tourismus- und Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen. " Das einzige jedoch was derzeit im Plus bei dieser Regierung ist, sind die Arbeitslosenzahlen. Es zeigt sich, dass die Regierung was den Flughafen Klagenfurt, die Arbeitsmarktsituation, die gesamtwirtschaftliche Situation anbelangt, offensichtlich überfordert ist", kritisiert Leyroutz.

Die Freiheitlichen kritisieren auch nach wie vor die Pläne, eine ständige Busverbindung nach Laibach einzurichten und diese finanziell zu unterstützen. "Mit unserem Steuergeld die Konkurrenz zu unterstützen, sollte unserer Regierung eigentlich nicht am Herzen liegen", erwartet sich Leyroutz hier ein gewaltiges Umdenken. Das gelte auch für Villachs Bürgermeister Manzenreiter, der einen Flugterminal errichten ließ. Busse bringen Gäste nicht nur nach Klagenfurt, sondern auch nach Laibach und Venedig. "Kaiser sollte seinen Parteifreund Manzenreiter darauf verweisen, dass eine Verbindung von Villach nach Laibach keine Hilfe darstellt, um den Flughafen in Klagenfurt zu stärken", so Leyroutz.
Er fordert Landeshauptmann Kaiser auf, endlich in dieser Causa konstruktiv tätig zu werden und dafür Sorge zu tragen, dass ein vernünftiges Konzept vorgelegt wird. "Max Schintlmeister wurde eigens dafür eingestellt, um die Auslastung für den Klagenfurter Flughafen zu steigern und nicht runterzufahren. Mit all diesen Vorhaben arbeitet man einer größeren Auslastung unseres Flughafens in Klagenfurt entgegen", schließt Leyroutz abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001