FP-Dobrilovic: Islamisten verhökern Beutestücke aus geplünderten Kirchen via Internet!

Wohlhabende Sammler aus dem Westen sollen so den weiteren Terror in Syrien finanzieren

Wien (OTS/fpd) - Auch das ist ein unappetitlicher Teil des Krieges, den Steinzeit-Islamisten, etwa 60 davon mit österreichischem Pass, in Syrien vorgeblich gegen Präsident Assad aber in Wahrheit gegen alle Andersgläubigen führen: Sie plündern christliche Kirchen und bieten ihre Beute dann im Internet feil. Besonderen Schwung hat der illegale Handel bekommen, nachdem die Terroristen den christlichen Wallfahrtsort Maalula gestürmt, Nonnen aus dem orthodoxen St. Thekla Kloster entführt, Häuser von Christen dem Erdboden gleich gemacht und alle Kirchen geschändet haben. "Seit Beginn des Kampfes der Dschihadisten in Syrien vor drei Jahren haben sie vermutlich schon mindestens hunderte gestohlene, kostbare Kreuze, Ikonen und Reliquienschreine um teures Geld an wohlhabende Sammler im Westen verkauft", berichtet Konstantin Dobrilovic, Präsident der Christlich Freiheitlichen Plattform (CFP). Er warnt: "Erstens handelt es sich um Diebesgut, das da verhökert wird, und wer es erwirbt, der macht sich strafbar, und zweitens verwenden die Islamisten den Erlös aus ihren schmutzigen Geschäften für den Kauf von neuen Waffen und Sprengstoffen für ihre Terror-Aktionen und bringen dadurch noch mehr Tod und Verderben über die ohnedies schon so leidgeprüfte Bevölkerung."

Dobrilovic versteht überhaupt nicht, wieso die Weltgemeinschaft dem systematischen Völkermord der radikalen Muslime an Mitgliedern anderer Religionsgemeinschaften in Syrien völlig teilnahmslos zuschaut. Dobrilovic: "Wie viele Geistliche und Kirchenmitglieder müssen noch massakriert werden, bis es endlich zu einem Aufschrei kommt und sich vor allem die westlichen Staaten zu einer Rettungs-und Schutzaktion durchringen? Es ist fünf vor Zwölf! Wenn die UNO nicht will, dass auch noch die letzten Christen in Syrien entweder ermordet oder vertrieben werden, dann muss sie umgehend einschreiten!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006