"im ZENTRUM" über "Leben und sterben lassen - Gibt es ein Recht auf den selbstbestimmten Tod?"

Am 12. Jänner um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Es ist eines jener Vorhaben der neuen Regierung, das erst auf den zweiten Blick seine ganze Brisanz enthüllt: Es geht um das Grundrecht auf Sterben in Würde - verbunden mit dem Vorhaben, das Verbot der aktiven Sterbehilfe in der Verfassung zu verankern.
Aber nicht alle in der Regierung wollen das auch - im Gegenteil: Es werden auch Forderungen laut, Sterbehilfe in Österreich - ähnlich wie in der Schweiz oder den Niederlanden - zu erleichtern. Eine heikle ethische Frage: Sollen todkranke Menschen selbst den Zeitpunkt ihres Lebensendes bestimmen dürfen - und dabei Hilfe in Anspruch nehmen dürfen? Was spricht dagegen? Und welche Rolle kommt der Medizin dabei zu? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 12. Jänner 2014, um 22.00 Uhr in ORF 2 "im ZENTRUM" bei Ingrid Thurnher:

Edith Fux
Witwe des Schauspielers Herbert Fux, der mit Hilfe des Schweizer Instituts Dignitas Selbstmord beging (angefragt)

Erwin Rasinger
Gesundheitssprecher, ÖVP

Eva Mückstein
Gesundheitssprecherin, Die Grünen

Ludwig A. Minelli
Leiter des Instituts Dignitas, das in der Schweiz "Freitod-Begleitung" anbietet

Ingrid Marth
mobile Sterbebegleiterin, Caritas Socialis, Hospiz Rennweg

Peter Kampits
Philosoph, Bioethik-Kommission

"im ZENTRUM" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0016