Eine reizende Angelegenheit - gefährliche Produkte im Handel

"die umweltberatung" informiert über Gefahrenzeichen auf chemischen Produkten

Wien (OTS) - Viele Unfälle mit Chemikalien im Haushalt wären durch einen Blick auf das Etikett vermeidbar. Auffällige Gefahrenzeichen kennzeichnen gefährliche Produkte. "die umweltberatung" gibt Tipps, um Gefahren zu erkennen und gefährliche Produkte zu vermeiden.

Im Handel sind viele Produkte zu finden, die ein Gefahrenzeichen tragen - zum Beispiel Reinigungsmittel, Kleber, Zement, Nagellackentferner oder Schädlingsbekämpfungsmittel. "Die Gefahrenzeichen auf den Verpackungen weisen darauf hin, dass ein Produkt für Umwelt oder Gesundheit gefährlich ist. Wie Berichte über Unfälle mit gefährlichen Produkten zeigen, sind diese Zeichen unbedingt ernst zu nehmen", sagt DI(FH) Harald Brugger MSc, Ökotoxikologe von "die umweltberatung".

Knallorange oder weiß mit rotem Rand

Explosionen, Brände und Verätzungen durch Chemikalien sind vermeidbar, wenn die Gefahrenzeichen auf den Verpackungen berücksichtigt werden. Die Gefahrenzeichen waren lange Zeit knallorange Quadrate, in deren Mitte die Gefährdung durch das Produkt symbolisch dargestellt war. Seit 2010 wird auf weiße Quadrate mit leuchtendrotem Rahmen umgestellt. Immer mehr Produkte tragen die neuen Zeichen schon, die alten orangen Zeichen werden nach und nach verschwinden.

Bespiele für gefährliche Produkte

Umweltgefährliche Produkte können z. B. Schädlingsbekämpfungsmittel, Lufterfrischungsmittel, Holzschutzmittel, Fleckbenzin oder chemische Mittel für den Pool sein. Reizend wirkende Produkte sind beispielsweise bei den Produktgruppen Kleber, Reinigungsmittel, Nagellackentferner und Schädlingsbekämpfungsmittel zu finden. Ätzend wirken zum Beispiel manche Reinigungsmittel, Abflussreiniger und Swimmingpool-Reiniger. Gesundheitsschädliche Produkte können zum Beispiel Möbelpflege- und Schädlingsbekämpfungsmittel, PU-Schaum, Antischimmel-Mittel, Schwimmbadchemikalien, Klebemörtel, Imprägnierungsmittel, Bestandteile von Autoreparatursets und WC-Beckensteine sein.

Tipps zur Vermeidung gefährlicher Produkte

Gefährliche Produkte lassen sich zum Teil vermeiden oder durch weniger schädliche Alternativen ersetzen. Zum Beispiel kann auf Lufterfrischer und Desinfektionsmittel im Haushalt getrost verzichtet werden. Beim Reinigen des Abflusses helfen mechanische Mittel statt Chemie, und gegen lästige Insekten sind Fliegengitter und Klebefallen mit Pheromonen wirksame Mittel.

Tipps zum Umgang mit gefährlichen Produkten

o Die Produkte nur wie auf dem Etikett angegeben verwenden, richtig dosieren!
o Chemikalien nicht mischen!
o Auch das Kleingedruckte genau lesen!
o Chemikalien nicht in Getränkeflaschen abfüllen, damit es nicht zu Verwechslungen kommen kann!

Poster "Alte Gefahren - neue Zeichen"

Im Poster "Alte Gefahren - neue Zeichen" sind die alten und neuen Gefahrenzeichen abgebildet und mit ihrer Bedeutung aufgelistet. Download des Posters auf www.umweltberatung.at. Bestellung des Posters um Euro 1,82 Versandkosten und Beratung bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006