AKNÖ-St. Pölten: Baubeginn für den 3. Bauabschnitt Bürogebäude

Präsident Wieser: Wertschöpfung bleibt in Niederösterreich

Wien (OTS/AKNÖ) - St. Pölten. Baubeginn für den dritten und wichtigen Bauabschnitt des Neubaus der Zentrale der Arbeiterkammer in St. Pölten. Nach der Fertigstellung des Jugendzentrums Steppenwolf, der Kulturhalle frei:raum und des Parkdecks kann nun der Hochbau des Bürogebäudes in Angriff genommen werden. Die Bietergemeinschaft Gerstl-Steiner ist nach einem einjährigen Ausschreibungsverfahren als Bestbieter ermittelt worden und startet jetzt die Hochbauarbeiten. AKNÖ-Präsident Markus Wieser ist nicht nur über den raschen Baufortschritt erfreut, sondern vor allem, dass mit Gerstl-Steiner ein österreichisches Bieterkonsortium die Zentrale baut, bei dem Qualität und Arbeitnehmerschutz hochgehalten werden. "Vor allem aber ist nun garantiert, dass ein Großteil der Wertschöpfung in Niederösterreich bleibt", zeigt sich der AKNÖ-Präsident zufrieden.

Der Hochbau der AKNÖ-Zentrale wird als dritter Bauabschnitt für die Errichtung des ArbeitnehmerInnenzentrums in St. Pölten geführt. Zunächst war der Neubau der Jugend- und Kultureinrichtungen Steppenwolf und frei:raum notwendig, wie im Vertrag zwischen Stadt St. Pölten und AK Niederösterreich festgelegt wurde. Beide Jugendeinrichtungen waren am Gelände des ehemaligen Schlachthofes der Stadt untergebracht. Ende Dezember wurden die Neubauten in der Herzogenburgerstraße fertiggestellt und die Einrichtungen konnten übersiedelt werden. Die alten Gebäude werden bereits ab 8. Jänner abgerissen und machen somit Platz für den Hochbau des Bürogebäudes.

Das Bürogebäude wird von den Firmen Bauunternehmen Rudolf Gerstl KG (Wels-Wien) und Steiner Bau GmbH (Heiligeneich/NÖ) errichtet. Diese Bietergemeinschaft konnte sich in einem mehrstufigen europaweiten Auswahlverfahren als Totalunternehmer durchsetzen. Am Bau werden bis zu 120 ArbeitnehmerInnen direkt beschäftigt sein. Das Bürogebäude wird auf rund 16.000 m2 Büros für etwa 350 Beschäftigte bieten. Außerdem werden ein modernes Beratungszentrum mit etwa 450 m2, Seminarräumlichkeiten, ein Veranstaltungssaal mit 450 m2 und ein öffentlich zugänglicher Restaurant- und Cafébereich errichtet. In das ArbeitnehmerInnenzentrum wird neben der Arbeiterkammer Niederösterreich und dem ÖGB Niederösterreich auch das Berufsförderungsinstitut bfi einziehen.

Beim Bau wird stark auf Energieeffizienz gesetzt. Eine Photovoltaikanlage, eine Solaranlage, Grundwassernutzung und zahlreiche andere Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass das Bürogebäude als Niedrigstenergiegebäude wird. Eine Silber-Zertifizierung nach ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) wird angestrebt, diese berücksichtigt soziokulturelle, funktionale, ökonomische, ökologische und technische Qualitäten. Der Bau wird mit Dezember 2015 fertig gestellt, am 7. Jänner 2016 übergeben und im Frühjahr in Betrieb genommen.

Nächste Meilensteine:
Ab 7. Jänner 2014: Abbruch der restlichen Gebäude am Bauareal. Voraussichtlich 6. März 2014: Grundsteinlegung für das Bürogebäude. Frühjahr 2014: Offizielle Eröffnung des Jugendzentrums Steppenwolf und der Kulturhalle frei:raum
Spätherbst 2014: Voraussichtlich Gleichenfeier am Hochbau.

Nähere Informationen zu den Baufirmen erhalten Sie unter www.gerstl.at und www.steiner-bau.com

Rückfragen & Kontakt:

Mario Scheichel, BA 01/58883-1269

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001