Feinstaub: Bures sieht in Ökologisierung der Maut wichtiges Instrument zur Reduktion

Wien (OTS/BMVIT) - Neben dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der Priorisierung der Schiene in der Verkehrspolitik sieht Verkehrsministerin Doris Bures in der Ökologisierung der LKW-Maut einen wichtigen Beitrag zur Feinstaub-Reduktion. Bereits seit 2010 werden in Österreich die Mauttarife für LKW nach Emissionsklassen gestaffelt: Emissionsarme LKW zahlen weniger Maut, umweltbelastende "Stinker" zahlen eine höhere Maut. "Dieses Modell ist im Sinne unserer Umwelt sehr erfolgreich", so die Ministerin. "Die Ökologisierung hat eine sehr positive Wirkung auf die Zusammensetzung der LKW-Fuhrparks und damit auf die Umweltsituation entlang der Autobahnen. Eine signifikante Reduktion der Stickoxid- und Partikelemissionen ist das Ergebnis. ****

Zwischen Ende 2009 und Ende 2013 ist etwa der Anteil der sauberen Fahr-zeuge der Klasse EEV von 0,8 Prozent auf knapp 32 Prozent gestiegen. Der Anteil schadstoffreicherer LKW (bis EURO III) ist im gleichen Zeitraum von rund 58 Prozent auf rund 21 Prozent gesunken. Einen positiven Nebeneffekt gibt es auch in Sachen Verkehrssicherheit: Die Modernisierung der Fahrzeugflotten hat auch dazu beigetragen, die Sicherheit auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen zu erhöhen. Die Zahl der Unfälle im hochrangigen Straßennetz geht kontinuierlich zurück und hat 2013 mit 37 Toten einen historischen Tiefstand erreicht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001