Handel: "SMS-Infoservice" für Unternehmen jetzt in Version 2.0 in erweiterter Form und mit neuen Features

Innenministerium und Wirtschaftskammern setzen ab sofort das Warnsystem "SMS Info" im neuem Format ein - Teilnahme für Wirtschaftstreibende nach wie vor kostenlos

Wien (OTS/PWK909) - "Im Anlassfall schnell informiert zu werden nützt den Wirtschaftstreibenden wie den Kunden gleichermaßen", so Bettina Lorentschitsch, Obfrau der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich und Generalmajor Gerhard Lang vom Bundeskriminalamt (BKA). Der Anlass: Das Warnsystem "SMS-Infoservice" für Handelsbetriebe ist ab sofort in Version 2.0 in erweiterter Form auch für andere Branchen und mit neuen Features verfügbar.

Mit dem "SMS-Infoservice erhalten Händlerinnen und Händler sowie andere Branchen Informationen über sicherheitsrelevante Vorkommnisse in ihrer näheren Umgebung, etwa über gehäuft auftretende Taschendiebstähle oder dass vermehrt Falschgeld in Umlauf gebracht wird. An diesem Präventionsprojekt können alle Unternehmen in Österreich (mit Ausnahme vom Burgenland und Vorarlberg) teilnehmen. Die Anmeldung kann entweder im Firmen A-Z der WKO mit dem Link http://firmen.wko.at selbst vorgenommen werden oder über die Ansprechpartner der Wirtschaftskammern in den teilnehmenden Bundesländern erfolgen.

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung 2013 zwischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl wurde eine technische Überarbeitung des von Innenministerium und Wirtschaftskammer entwickelten und seit 2006 im Einsatz befindlichen Warnsystems "SMS-Infoservice" sowie die Ausweitung des Teilnehmerkreises vereinbart.

Das neue System wurde nun - rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft -gestartet. Es bietet jetzt auch E-Mail-Warnungen für große Handelsbetriebe und deren Filialen sowie eine Erweiterung auf Ladengeschäfte aller Branchen.

Das Grundprinzip bleibt dabei unverändert: Sobald bei der Exekutive sicherheitsrelevante Vorkommnisse wie z.B. Trickbetrug, Falschgeld, Kreditkartenbetrug, Diebstahl usw. in einer bestimmten Einkaufsregion gemeldet werden, sendet die Polizei über ein vorher abgestimmtes Kommunikationsnetz die entsprechenden Warnmeldungen an die Geschäfte in dieser Region. Dadurch soll das Sicherheitsniveau für Unternehmen, Mitarbeiter und Kunden einer Einkaufsregion erhöht werden.

"Bereits seit Jahren arbeitet die Polizei eng mit den Wirtschaftskammern in Österreich und seinen Mitgliedsbetrieben zusammen. Diese Kooperation wird dabei ständig evaluiert, ausgebaut und verbessert, so auch dieses innovative Informationsservice. Denn Wissen bedeutet gerade im Bereich der Kriminalprävention Vorsprung. Daher geben wir unser Wissen gerne rasch und transparent weiter", so Generalmajor Gerhard Lang. Handelsobfrau Bettina Lorentschitsch: "Wir haben das bisher eingesetzte System gemeinsam mit den teilnehmenden Handelsbetrieben evaluiert. Dabei ergab sich als wesentliche neue Anforderung, die aktuellen Warninfos auch per Mail zu erhalten um sie in bereits bestehende firmeninterne Informationssysteme einzuspeisen und so zielgerichtet und ohne Zeitverzug an die betroffenen Filialen weiterleiten zu können. Dadurch wird das bisher ausschließlich auf SMS-Technologie basierende Warnsystem auch für Filialbetriebe interessant. Per E-Mail können zudem ja auch zusätzliche, detaillierte Informationen - wie etwa Bilder von aktuell in Umlauf befindlichen Geldscheinfälschungen - rasch weiterkommuniziert werden." Um die Teilnehmerdichte in Einkaufsregionen zu erhöhen, wird das System auf alle Branchen erweitert, die in Einkaufsregionen vertreten sind, wie z.B. Bäckereien, Gastronomie etc.

Technisch wurde das Projekt mit dem Technologiepartner atms umgesetzt, der für den reibungslosen Kommunikationsverbund zwischen Wirtschaftskammern, Polizeidienststellen und Unternehmen verantwortlich zeichnet: atms-Geschäftsführer Markus Buchner ist erfreut, "mit unseren Messaging-Dienstleistungen einen Beitrag zur Steigerung des Sicherheitsgefühls leisten zu können. Mit dem SMS-Infoservice sind Unternehmen aller Branchen selbst rasch selbst informiert und können die Informationen und Warnungen im Bedarfsfall auf einfache Art und Weise auch weiterleiten. Das kommt auch ihren Kunden zugute", so Buchner.

Informationen zum Projekt "SMS-Infoservice" und Ansprechpartner in den Landeskammern sind auf
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/oe/SMS-Info-Service/SMS-Info
service.html zu finden. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Geschäftsführer Mag. René Tritscher
Tel.: 05 90 900-3339
E-Mail: bsh@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003