OMV: Downstream Umstrukturierung auf Kurs

Wien (OTS) -

  • OMV fokussiert Raffineriegeschäft auf jene Standorte mit hoher Integration
  • OMV veräußert den 45%-Anteil am Raffinerieverbund Bayernoil an Varo Energy B.V.
  • Varo Energy B.V., ein Joint Venture zwischen der Vitol Gruppe und der Carlyle Gruppe, wird den 45%-Anteil am Raffinerieverbund Bayernoil übernehmen

Die OMV Deutschland GmbH hat eine Vereinbarung zum Verkauf des 45%-Anteils am deutschen Raffinerieverbund Bayernoil mit der Varo Energy B.V. (Varo Energy) unterzeichnet. Neben dem Anteil am Raffinerieverbund sind in der Transaktion auch die zugehörigen Vorräte, die Bitumenanlage in Großmehring sowie das zur Bayernoil gehörige Großkundengeschäft inkludiert.

OMV Generaldirektor Gerhard Roiss: "Diese Transaktion stellt einen Meilenstein in der Umsetzung unserer Strategie dar, unsere Assets vom weniger attraktiven Downstream-Bereich in Richtung profitablen Upstream-Bereich zu verschieben. 2013 war das entscheidende Jahr in dem wir den Schritt zu einem auf Upstream fokussierten integrierten Öl- und Gaskonzern gemacht haben. Wir haben heuer einige wichtige Meilensteine erreicht, unter anderem konnten wir ein Rekordergebnis für 2012 melden, die große Investition in der Nordsee und außer Bayernoil noch weitere Veräußerung abschließen."

Der Verkauf bedeutet eine Verringerung der jährlichen Raffineriekapazitäten der OMV um 4,6 Mio Tonnen auf 17,4 Mio Tonnen in den Raffinieren Schwechat, Burghausen und Petrobrazi.

"Diese Transaktion stellt den größten Schritt in unserem geplanten Veräußerungsprogramm mit einem geplanten Erlös von EUR 1 Mrd bis Ende 2014 dar und untermauert klar unsere Fähigkeit, unsere strategischen Prioritäten umzusetzen. Die Optimierung unseres Raffinerien- und Marketingportfolios ist nun weitgehend abgeschlossen. Das Ergebnis ist eine Asset-Basis mit hervorragender Integration und somit starkem Wettbewerbsvorteil in unserem Kernmarkt", sagt Manfred Leitner, Vorstandsmitglied verantwortlich für den Geschäftsbereich Raffinerien und Marketing.

Die OMV Strategie zielt auf eine Optimierung des Anteils von Raffinerien und Marketing am Gesamtportfolio ab. Die Bayernoil Raffinerie ist nicht petrochemisch integriert und damit nicht an das Kunststoff-Geschäft angebunden. Das hat zur Entscheidung über die Veräußerung geführt. Die OMV betreibt weiterhin drei Raffinerien:
Jene in Schwechat (Österreich) und Burghausen (Süddeutschland) verfügen über eine integrierte Petrochemie-Produktion, die Raffinerie in Petrobrazi (Rumänien) ist vollständig auf die Verarbeitung von rumänischem Rohöl ausgerichtet und daher zu 100 Prozent in das Upstream-Geschäft der OMV integriert.

Das Tankstellengeschäft in Deutschland bleibt weiterhin ein wichtiges Geschäftsfeld für die OMV. Daher wurden im Zuge der Transaktion mit Varo Energy vertragliche Vereinbarungen für die künftige Belieferung der Tankstellen abgeschlossen.

Das Closing ist insbesondere vorbehaltlich des Verzichts auf Ausübung von Vorkaufsrechten durch bestehende Mitgesellschafter und der kartellrechtlichen Freigabe in 2014 geplant. Über den Kaufpreis wurde beiderseitiges Stillschweigen vereinbart.

Hintergrundinformation:

OMV Aktiengesellschaft
Mit einem Konzernumsatz von EUR 42,65 Mrd und einem Mitarbeiterstand von rund 29.000 im Jahr 2012 ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsennotierte Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Exploration und Produktion ist OMV in den zwei Kernländern Rumänien und Österreich aktiv und hält ein ausgewogenes internationales Portfolio mit einer Tagesproduktion von rund 303.000 boe in 2012. OMV betreibt in Österreich ein 2.000 km langes Gaspipelinenetz mit einer vermarkteten Kapazität von rund 103 Mrd m3 im Jahr 2012. Im Bereich Raffinerien und Marketing verfügt OMV über eine jährliche Raffineriekapazität von 22 Mio t und mit Ende 2012 über rund 4.400 Tankstellen in 13 Ländern inklusive Türkei.

Vitol
Die Vitol Gruppe wurde 1966 in Rotterdam in den Niederlanden gegründet. Seither ist das Unternehmen zu einem der wichtigsten Teilnehmer an den Weltrohstoffmärkten gewachsen und ist heute der weltweit größte unabhängige Energiehändler. Das Trading-Portfolio umfasst Rohöl, Ölprodukte, LPG, LNG, Erdgas, Kohle, Strom, Agrarprodukte, Metalle und Kohlenstoff-Emissionen. Vitol handelt mit allen großen nationalen Ölgesellschaften, den großen integrierten Mineralölgesellschaften und den unabhängigen Raffinerien und Händlern. Weltweit liegt das Handelsvolumen bei mehr als 5 Millionen Barrel Rohöl und Ölprodukten pro Tag. Vitol erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Umsatz von USD 303 Mrd.

Carlyle Gruppe
Die Carlyle Gruppe ist ein globaler alternativer Vermögensverwalter mit USD 185 Mrd. Assets under Management ("AUM") über 122 Fonds und 81 Dachfonds per 30. September 2013. Der Unternehmenszweck von Carlyle ist es, klug zu investieren und Wert für seine Investoren zu schaffen, viele davon öffentliche Pensionskassen. Carlyle investiert in vier Segmente - Corporate Private Equity, Real Assets, Global Market Strategien und Lösungen - in Afrika, Asien, Australien, Europa, dem Nahen Osten, Nordamerika und Südamerika. Carlyle hat Erfahrung in verschiedenen Branchen, darunter: Luft-und Raumfahrt, Verteidigung & staatliche Dienstleistungen, Konsumgüter und Einzelhandel, Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Industrie, Technologie & Business Services, Telekommunikation & Medien und Transport. Die Carlyle Gruppe beschäftigt mehr als 1.450 Mitarbeiter in 34 Niederlassungen auf sechs Kontinenten.

Rückfragen & Kontakt:

OMV AG
Johannes Vetter
Tel.: +43 1 40440 22729
johannes.vetter@omv.com

Robert Lechner
Tel.: +43 1 40440 21472
robert.lechner@omv.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001