Wr. Gemeinderat - SP-Klicka: Denkmal für Opfer des Kampfes für die Demokratie sinnvoll

Wien (OTS/SPW-K) - "Es steht außer Streit, dass es unsere Pflicht ist, die Zeit des Nationalsozialismus und Faschismus objektiv aufzuarbeiten", so die Dritte Wiener Landtagspräsidentin Marianne Klicka am Freitag im Wiener Gemeinderat. Es sei gerechtfertigt jenen Menschen, die zwischen 1933 und 1938 Widerstand geleistet haben, ein Denkmal zu errichten.

Ein Denkmal brauche einen festen Standort, hielt Klicka fest. "Es gab zu dieser Zeit aber viele Kampfstätten. Auch dort ist es sinnvoll, Erinnerungsmöglichkeiten anzubringen", ergänzte Klicka und schloss:
"Ich denke, dass die 25.000 Euro an Subvention zur Schaffung eines Denkmals für die Opfer des Kampfes für die Demokratie daher sehr sinnvoll sind".

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Thomas Kvicala
Tel.: (01) 4000-81 923
thomas.kvicala@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10012