Vorsitzendenkonferenz der österreichischen Universitätsvertretungen spricht sich gegen die Abschaffung des Wissenschaftsministeriums aus

Wissenschaft und Forschung brauchen ein eigenes Ressort!

Graz (OTS) - Die ÖH-Vorsitzenden der österreichischen Universitäten haben heute in einer Sitzung die aktuelle Situation diskutiert. "Wir sind einstimmig übereingekommen, dass die Abschaffung des Wissenschaftsministeriums ein großer Fehler der neuen Regierung ist", so die Vorsitzenden. Diese kamen heute von ihren Universitäten in ganz Österreich nach Graz gereist, um über die gestern bekannt gewordenen Pläne der Regierung zu diskutieren. An allen Standorten stießen die Nachrichten der Regierung auf breite Ablehnung. "Sowohl Studierende, als auch Lehrende aus ganz Österreich verstehen die aktuellen Entwicklungen einfach nicht - Wir fordern daher stellvertretend für alle Studierenden an den österreichischen Universitäten eine Wieder-Einführung eines Ministeriums für Wissenschaft und Forschung in Österreich", so die Vorsitzenden weiters.

Besonders ärgert die Vorsitzenden auch, dass Bildung von der neuen Regierung einen dermaßen geringen Wert zugeschrieben bekommt. "Bildung und Wissenschaft dürfen kein Anhang der Wirtschaft werden. Eine Regierung darf ohne ein Wissenschaftsministerium nicht angelobt werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Sprecher der ÖH-Vorsitzendenkonferenz
Florian Kubin
Tel.: +43664608735100
mailto: q@htu.graz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0004