PISA-Ergebnisse: AKNÖ-Präsident Wieser pocht auf Frühförderung

Verpflichtendes zweites Kindergartenjahr dringend notwendig

Wien (OTS/AKNÖ) - Im BORG Ternitz wurden gestern im Rahmen der AKNÖ-Veranstaltung "Baustelle Bildung" die Ergebnisse der PISA-Studie präsentiert. Bildungswege werden noch immer vererbt, Akademikerkinder haben weiterhin die Nase vorn. Der Präsident der NÖ Arbeiterkammer Markus Wieser fordert, in die frühe Förderung der Kinder zu investieren.

Die Reformen im Bildungs- und Schulwesen haben ihre ersten Früchte getragen, allerdings darf man sich auf den Ergebnissen nicht ausruhen. "Österreich hat dieses Mal zwar besser abgeschnitten, aber wollen wir uns mit dem Mittelfeld zufrieden geben?", fragt AKNÖ-Präsident Markus Wieser. Das österreichische Bildungssystem hat immer noch Nachholbedarf. Daher fordert der AKNÖ-Präsident ein zweites verpflichtendes Gratis-Kindergartenjahr, damit Kinder bereits im frühen Alter optimal gefördert werden, sowie den Ausbau von verschränkten ganztägigen Schulplätzen in bester Qualität. Zu einem guten Schulwesen gehört es aber auch, PädagogInnen exzellent auszubilden und optimale Bedingungen für die Ausübung ihres Berufs zu schaffen.

Soziale Herkunft entscheidend
Alarmierend sind die Ergebnisse gerade bei SchülerInnen aus sozial schwachen Familien und die in Österreich besonders starke Vererbung von Bildungschancen. Kinder von Eltern mit Pflichtschulabschluss liegen mehr als 100 Punkte hinter Kindern von Akademiker-Familien, das entspricht in etwa 2 Lernjahren. Das zeigt einmal mehr, dass die soziale Herkunft für den Schulerfolg und den weiteren Bildungsweg eine große Rolle spielt. "Bildung ist kein Selbstläufer. Um Chancengleichheit zu fördern und wirklich allen SchülerInnen die bestmögliche Ausbildung zu bieten, müssen weitere Maßnahmen erfolgen. Jugendliche ohne abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura haben eine Arbeitslosenquote von über 20 Prozent. Gerade jetzt bei Bildung den Rotstift anzusetzen, wäre daher ein Schritt in die falsche Richtung", so Wieser.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl. Päd. Stefan Schober, MA
Tel.: 05 7171-1884

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001