Steinhauser: Nach antisemitischem Ausraster Rücktritt von ÖVP-Bürgermeister unausweichlich

ÖVP-Obmann Spindelegger muss klaren Trennstrich ziehen

Wien (OTS) - "Das ist untragbar und widerlich. Der sofortige Rücktritt des Gföhler ÖVP-Bürgermeisters Karl Simlinger ist unausweichlich", stellt der grüne Nationalratsabgeordnete Albert Steinhauser fest. In einem Bericht der Tageszeitung "heute" wird der ÖVP-Bürgermeister zitiert, dass er in einer Sitzung gesagt hat: "Mir gehen die Scheiß-Asylanten sowieso am Oasch, aber schuld sind die Pressefritzen, die gehören aufgehängt, de san wia de Juden!".

Steinhauser sieht auch ÖVP-Obmann Spindelegger in der Pflicht. "Sollte der Bürgermeister nicht freiwillig das Feld räumen und sich weiter so sonderbar verantworten, dass er nur den Duden zitiert hätte, wird der ÖVP-Obmann für klare Verhältnisse sorgen und einen Trennstrich ziehen müssen. Für einen antisemitischen ÖVP-Bürgermeister gelten die gleichen Maßstäbe, die man bei einem FPÖ-Politiker anlegen würde", betont Steinhauser.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003