Andrea Leitner ist FEMtech-Expertin des Monats Dezember

Wien (OTS/BMVIT) - Um die Leistungen von Frauen und die Wichtigkeit von weiblicher Kreativität und der weiblichen Perspektive im Technologie- und Forschungsbereich sichtbar zu machen, wählt eine interdisziplinär besetzte, unabhängige Jury aus hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Personalmanagements eine herausragende Expertin aus der FEMtech Expertinnendatenbank auf dem Gebiet der Forschung und Technologie zur "FEMtech-Expertin des Monats". Im Dezember konnte die Softwareentwicklerin Andrea Leitner die Jury von sich überzeugen. ****

Ende dieses Jahres legte die Initiative FEMtech ihr Augenmerk auf die Nachwuchstalente Österreichs im Bereich Naturwissenschaft und Technik und begab sich auf die Suche nach jungen Frauen, die nach Abschluss ihrer Ausbildung schon erste Erfahrungen im Berufsleben sammeln konnten. Im Zuge dessen fiel die Wahl auf die knapp 30-jährige Grazerin Andrea Leitner. Die junge Expertin hat sich ganz dem Feld der Softwareentwicklung verschrieben und ist im Rahmen ihrer Tätigkeit beim Virtual Vehicle Research Center an einigen großen europäischen Projekten beteiligt. Dabei liegt ihr Schwerpunkt unter anderem bei Themen wie Variantenhandling, Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit und Multi-Core. Darüber hinaus ist sie auch für die Abwicklung zahlreicher internationaler Projektanträge und Projektanbahnungen verantwortlich.

Leitner hat sowohl ihr Bachelorstudium als auch ihr Masterstudium an der Technischen Universität Graz im Bereich Softwareentwicklung/Wirtschaft absolviert. Ihre Masterarbeit hat sie 2008 bei Magna Cosma Europe geschrieben und 2012 den Doktor der Technischen Wissenschaften in Informations- und Kommunikationstechnik erlangt. Nach dem Studium arbeitete sie unter anderem als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Technische Informatik der Technischen Universität Graz im Bereich Variantenhandling für Embedded Systems und war geladene Gastreferentin im Fortgeschrittenenkurs "Software Product Line Engineering and Management" an der University of Jyväskylä in Finnland.

Die Forscherin engagiert sich auch aktiv im Bereich Frauenförderung und betreute diesen Sommer am Virtual Vehicle Research Center eine FEMtech-Praktikantin, die in weiterer Folge beim Unternehmen blieb und zurzeit durch Andrea Leitner weiter als Mentorin begleitet wird. Im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeiten stellt die junge Softwareentwicklerin immer mehr fest, dass der Anteil an Frauen in der Forschung und auch im Rahmen der Projektarbeiten am Steigen ist und sich immer mehr junge Frauen für den Bereich der Softwareentwicklung und des Programmierens interessieren.

Alle Informationen auf www.femtech.at

Mit der monatlichen Expertinnenwahl stellt das BMVIT seit März 2005 Frauen aus der FEMtech Expertinnendatenbank vor, die sich erfolgreich im Technologie- und Forschungsbereich etabliert haben. Das ausführliche Porträt der "FEMtech-Expertin des Monats" sowie zur FEMtech Expertinnendatenbank finden Sie auf www.femtech.at. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag. Klaus Kienesberger, Büro des Generalsekretärs, Kommunikation
Tel.: 01/711 62 - 65 89 04

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001