Wirtschaftskammern und EUROCHAMBRES sind unverzichtbare Partner und Unterstützer bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

EUROCHAMBRES-Präsident Weber und WKÖ-Präsident Leitl vereinbaren gemeinsame Schwerpunkte für Zusammenarbeit bei Jugendbeschäftigung, Unternehmertum und KMU

Wien (OTS/PWK852) - "Die Wirtschaftskammern sind unverzichtbare Partner und Unterstützer bei der Bewältigung der viel zu hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa", betonten Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl und Richard Weber, Präsident der Industrie- und Handelskammer Saarland und designierte neuer Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES, bei einem Treffen in Wien. Dabei wurden gemeinsame Ziele und Schwerpunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit auf europäischer Ebene vor allem in den Bereichen Jugendbeschäftigung, Aus- und Weiterbildung, Stärkung des Unternehmertums und von KMU sowie Internationalisierung festgelegt.

"In vielen europäischen Ländern spielen Kammern eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Bereitstellung von beruflicher Aus- und Weiterbildung. Sie arbeiten eng mit Unternehmen zusammen und setzen auf praxisorientierte Ausbildung durch Training-on-the-Job. Dieses Modell der dualen Ausbildung ist zu Recht zum Vorzeigemodell für ganz Europa geworden. In Europa geht es insbesondere auch darum, von den Besten zu lernen und die Kammern haben hier einiges anzubieten", betonte WKÖ-Präsident Christoph Leitl.

"Die Kammern haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie Lösungen für die großen Herausforderungen bieten, vor denen Europa gerade steht. Als EUROCHAMBRES-Präsident möchte ich die Rolle der Kammern als Stimme der Wirtschaft und Partner der Politik auf EU-Ebene weiter stärken. Mir geht es darum, die Position von EUROCHAMBRES auf dem europapolitischen Parkett in Kernthemen wie Mittelstand, Innovation oder Bildung auszubauen", so der ab Jänner 2014 amtierende EUROCHAMBRES-Präsident Weber.

Einig waren sich Leitl und Weber, dass die Betriebe nur dann wieder mehr Arbeitsplätze schaffen können, wenn sich die Wirtschaftsaussichten verbessern und es ausreichend Instrumente für Wachstum und Investitionen gibt. Auf EU-Ebene wollen sich WKÖ und DIHK daher auch gemeinsam verstärkt dafür einsetzen, dass Unternehmen optimale Rahmenbedingungen vorfinden: das betrifft sowohl Bürokratieabbau, eine vernünftige und maßvolle Regulierung, eine wirtschaftsverträgliche Umwelt- und Energiepolitik, aber auch KMU-Förderung durch einen verbesserten Zugang zu Finanzierung. Zudem müsse die Attraktivität des Industriestandortes Europa gesteigert werden.

Weber verwies auch auf die enge Zusammenarbeit zwischen WKÖ und DIHK - sowohl bilateral als auch im europäischen Kammerdachverband EUROCHAMBRES. Er dankte Christoph Leitl als EUROCHAMBRES-Ehrenpräsident und Martha Schultz als Vizepräsidentin der WKÖ und von EUROCHAMBRES für die vertrauensvolle Zusammenarbeit:
"Bei der Umsetzung meiner Ziele für EUROCHAMBRES kann ich mir keine bessere Unterstützung vorstellen. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam viel für EUROCHAMBRES und für Europa erreichen können." (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Stabsabteilung EU-Koordination
MMag. Christian Mandl
Telefon: +43 (0)5 90 900 4316
Fax: +43 (0)5 90 900 224
christian.mandl@wko.at
Internet: http://wko.at/eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001