Stellungnahme des Tiroler Jägerverbandes zu den heute ergangenen Erkenntnissen der Disziplinarkommission

Wien (OTS) - Seitens des Tiroler Jägerverbandes wird mitgeteilt, dass heute in der heuer medial bekannt gewordenen Causa "Gamsjagd in der Leutasch" ein Straferkenntnis der Disziplinarkommission unter dem Vorsitz von LJM-Stv. Ernst Rudigier und mit den weiteren Mitgliedern Dr. Hannes Seiser und BJM Thomas Messner ausgesprochen wurde.

Aufgrund des erhobenen Sachverhaltes wurde bei einem Mitglied des Tiroler Jägerverbandes das Verfahren eingestellt, da dieses keinen Einfluss auf die bekannten Handlungen hatte und auch zu weit entfernt von den Geschehnissen war. Hinsichtlich eines weiteren Beschuldigten gibt der Tiroler Jägerverband bekannt, das dieses aufgrund eines anderen Sachverhaltes das Disziplinarerkenntnis "DER STRENGE VERWEIS" verhängt wurde.

Der Tiroler Jägerverband ersucht um Verständnis, dass zu den einzelnen Fällen keine weiteren Details veröffentlich werden, da das Erkenntnis zwar rechtsgültig aber nicht rechtskräftig ist.

Für den Tiroler Jägerverband gilt jedenfalls und unabhängig von den aktuellen Fällen, klar festzustellen, dass unweidmännisches Verhalten insbesondere jenes, das der Tiroler Jägerschaft Schaden zufügt, nicht geduldet und mit der vollen Härte des Standesrechtes geahndet wird! Zudem wird weiter an einer Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen gearbeitet - in enger Zusammenarbeit mit den Regierungsfraktionen im Tiroler Landtag.

Bis zur Erlangung der endgültigen Rechtsgültigkeit bitten wir um Verständnis, dass keine weiteren Stellungnahmen zur Causa gegeben werden!

Rückfragen & Kontakt:

DI (FH) Anton Larcher
TIROLER JÄGERVERBAND
Landesjägermeister von Tirol
Adamgasse 7a, A-6020 INNSBRUCK

Tel.: +43 (0) 512/260707
Mobil: +43 (0) 664/6181610
Fax: +43 (0) 512/260707-26

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010