H.P. Martin: Warum verlässt M. Ehrenhauser fluchtartig den Haushaltskontroll-Ausschuss?

Der Bock macht sich zum Gärtner

Brüssel (OTS) - Soeben findet im Haushaltskontroll-Ausschuss des EU-Parlaments die halbjährliche Befragung des Generalsekretärs Klaus Welle statt - vor allem zum aktuellen Datenklau im EU-Parlament. Dabei wurden unter fragwürdigen Umständen auch private E-Mails samt Dokumentenanhängen in Straßburg gehackt. Der Mandatar Martin Ehrenhauser gab sich in den vergangenen Tagen einerseits empört über die "Sicherheitslücken", gleichzeitig verbreitet er aber gezielt die Informationen zu gehackten privaten E-Mails, die ihm angeblich zugespielt worden seien.

In verschiedenen Medien hatte Ehrenhauser für die heutige Ausschuss-Sitzung scharfe Fragen an Herrn Welle angekündigt und behauptet, dass er "großen Druck machen werde". Doch als der unabhängige EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin den Saal betrat, um ebenfalls Fragen zu stellen, verließ Ehrenhauser fluchtartig den Raum, noch ehe die Anhörung überhaupt begonnen hatte.

H.P. Martin dazu: "Warum verlässt M. Ehrenhauser seinen Arbeitsplatz? Was hat er zu verbergen? Warum legt er nicht offen, woher er diese teilweise sehr persönlichen Daten hat? Wie kann er sich als Datenschützer bezeichnen, wenn er gleichzeitig solche E-Mails veröffentlicht? Welche Rolle spielen er und sein Umfeld beim Beschaffen dieser Daten? Da macht sich doch der Bock zum Gärtner."

Hinweis: Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Verfasser und geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt des Europäischen Parlaments wieder.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Martin
+43-664-201 80 37
office@hpmartin.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HPM0001