Neues Volksblatt: "Versprechen" von Markus EBERT

Ausgabe vom 23. November 2013

Linz (OTS) - Der Wähler, das rätselhafte Wesen. Man redet viel von Politikverdrossenheit, die Wahlbeteiligung insbesondere bei überregionalen Wahlen sinkt, aber zwischen Landtagswahl 2009 und Nationalratswahl 2013 hat sich in OÖ die Zahl der kandidierenden Parteien auf 14 verdoppelt. Oder: Bei der Landtagswahl 2009 war die OÖVP in 31 von 32 Städten stärkste Partei, bei der Nationalratswahl war man gerade einmal in fünf Städten vorne. Und noch eine Zahl hatte OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer beim Kommunalpolitischen Forum in Bad Schallerbach parat: Das Verhältnis zwischen Stamm- und Wechselwählern hat sich von 40:20 auf 20:40 gedreht. Dass all das für eine Volks-Partei wie die OÖVP eine große Herausforderung bedeutet, versteht sich von selbst. "Das Wohlbefinden der Bürger entscheidet sich in den Gemeinden", betont denn auch LH Josef Pühringer. Um dieses Wohlbefinden zu erreichen oder zu erhalten, müsse es attraktiv sein, im ländlichen Raum zu leben, andererseits dürfe man aber die Städte nicht den Mitbewerbern überlassen, skizziert LGF Hattmannsdorfer die Spreizung.
Man kann das alles freilich auch aus der Sicht des "Konsumenten" sehen: Hier gibt es eine Partei, die die Anliegen aller Menschen ernst nimmt, die sich nicht auf reine Klientel- oder Interessenpolitik beschränkt. Das ist für die OÖVP eine große Herausforderung, aber es ist auch ein Versprechen an die Menschen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001