FPÖ-Anton: Neue Koalitionsregierung gibt Therme Bad Bleiberg Todesstoß

Versprechen von SPÖ und Grüne im Kärntner Landtag gebrochen

Klagenfurt (OTS) - Empört reagiert heute der FPÖ-Tourismussprecher LAbg. Hannes Anton auf das gestrige Abstimmungsverhalten der neuen Regierungskoalition von SPÖ, ÖVP und Grünen. Der FPÖ-Dringlichkeitsantrag, die notwendigen finanziellen Mittel für die Sanierung des Thermalbades Bad Bleiberg bereitzustellen, wurde trotz gegenteiligen Versprechungen niedergestimmt. "Vor der Wahl versprochen, nach der Wahl gebrochen. Das scheint neben dem derzeit forcierten SPÖ-Postenschacher den neuen Stil dieser Koalition auszuzeichnen", so Anton.

Anton erinnert daran, dass es kurz vor der Landtagwahl in der Therme Bad Bleiberg eine Informationsveranstaltung zum Thema "Sanierung oder Schließung der Therme Bad Bleiberg gegeben habe. Dabei wurden Unterschriftenlisten an die Vertreter sämtlicher Parteien übergeben, wobei kein geringerer als der heutige Landtagspräsident Reinhart Rohr persönlich die Unterstützung der SPÖ zugesagt hat. Auch seitens der Grünen wurde die Unterstützung vor Publikum versprochen. "Nun, da die Wahl geschlagen ist, bricht die selbsternannte Zukunftskoalition ihr Versprechen und gibt der Therme Bad Bleiberg den Todesstoß", kritisiert Anton.

Eine Schließung der Therme wäre für das gesamte Bleiberger Hochtal eine Katastrophe. Viele Gästebetten würden leer bleiben, Betriebe müssten zusperren und viele Arbeitsplätze würden durch die Schließung vernichtet werden, warnt Anton. "Wir fordern Tourismusreferent Waldner und alle anderen Mitglieder der Linkskoalition auf umzudenken und die finanziellen Mittel bereit zu stellen", schließt Anton.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004