Österreicher sind Käsetiger

Pro-Kopf-Verbrauch liegt erstmals über 20 kg

Graz (OTS) - Österreich ist in der Spitzenliga der Käse-Genießer angekommen. Erstmals haben die heimischen Konsumenten beim Pro-Kopf-Verbrauch 20 kg überschritten und damit ähnlich viel Käse gegessen wie die Franzosen, Niederländer oder Italiener. Basis dieser Entwicklung sind die große heimische Käsevielfalt und die Zusammenarbeit mit der Gastronomie.

Anlässlich des 5. Österreichischen Milchforums und der Käsekaiser-Gala veröffentlichte die AMA Marketing heute aktuelle Zahlen zum Milch- und Käsemarkt. Demnach wurden im Lebensmitteleinzelhandel im vergangenen Jahr Milch und Milchprodukte im Wert von EUR 1,55 Mrd. gekauft, rund 40% des Umsatzes im Mopro-Regal entfallen auf Käse. Ein Haushalt gibt durchschnittlich EUR 38,- pro Monat für Molkereiprodukte aus, davon EUR 15,- für Käse. Laut Statistik Austria ist der durchschnittliche Käsekonsum in den letzten Jahren stetig gestiegen und hat heuer erstmals die Grenze von 20 kg überschritten.

Überdurchschnittlich hoch ist der mengenmäßige Bio-Anteil bei Milch und Butter. Rund 15% der Milch und 9% der Butter werden im Lebensmitteleinzelhandel in Bioqualität gekauft. Bei Käse stammen rund 6% aus biologischer Milchwirtschaft. Die leicht steigende Entwicklung von Heumilchprodukten setzt sich kontinuierlich fort. Derzeit beträgt der Heumilchanteil bei Milch mengenmäßig 13%, bei Butter 2% und bei Käse 8%.

Geschmack und Natürlichkeit sind gefragt

Die meistgekaufte Käsesorte ist der Gouda, gefolgt von Emmentaler und Käse auf Gervaisbasis. Für die Konsumenten ist natürlicher Geschmack die wichtigste Anforderung (das sagen 72%). Rund zwei Drittel legen Wert auf Käse ohne Farb- und Konservierungsstoffe, für jeden zweiten Kunden sind das appetitliche Aussehen sowie die Frische entscheidende Kaufkriterien.

Käse ist Exportschlager

Einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung der heimischen Milchwirtschaft leistet der Export, der sich seit Österreichs Beitritt zur EU vervielfacht hat. Rund 75.000 t Käse verzehren Herr und Frau Österreicher, weitere 115.000 t wurden im vergangenen Jahr exportiert, davon mehr als 50.000 t allein nach Deutschland. Fast jedes Geschäft, jeder Markt in der BRD führt Käse aus der Alpenrepublik im Sortiment.

Österreich punktet mit Qualität und Vielfalt

Mehr als 400 verschiedene Käsesorten werden in Österreich hergestellt, viele davon nach traditionellen Verfahren und mit kleinregionaler Milchwirtschaft. Einige dürfen als Erkennungsmerkmal die von der EU vergebenen Zeichen (geschützte Ursprungsbezeichnung, g.U., und geschützte geografische Angabe, g.g.A.) tragen. Käsespezialitäten werden dann mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel ausgezeichnet, wenn die Milch für den Käse zu 100% aus Österreich stammt und strenge Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Dies wird von unabhängigen Stellen kontrolliert. Heimischer Käse überzeugt bei internationalen Wettbewerben immer wieder und erreicht höchste Anerkennung. Bei den letztjährigen World Cheese Awards wurden österreichische Einreichungen mit insgesamt 23 Medaillen prämiert.

AMA setzt auf Ausbildung junger Gastronomen

Auf die hohe Qualität der Milchprodukte und die große Käsevielfalt möchte die AMA Marketing mit ihren Werbemaßnahmen aufmerksam machen. Die Website www.kaesewelten.at listet mehr als 400 Käsesorten samt detaillierter Beschreibung auf. Der Handel hat das Potenzial eines breiten Käsesortiments erkannt und präsentiert dieses Lebensmittel mit stimmiger Inszenierung. Genau hier setzt die AMA einen weiteren Schwerpunkt - mit der Ausbildung von Thekenkräften. "Käse birgt eine Geschichte und wer diese erzählen kann, begeistert die Kunden", erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA Marketing.

Auch die Zusammenarbeit mit der Gastronomie will die AMA Marketing verstärken und 2014 weitere Maßnahmen setzen, da dieser Sektor einen besonderen Verdienst um die Entwicklung der Käsekultur in Österreich ins Treffen führen kann. "Von der aufgeschnittenen Ware am Frühstücksbuffet hat sich Käse zu einem breiten Sortiment im Stück und zum krönenden Abschluss eines kulinarischen Abends gewandelt. Auch hier setzten wir auf die Ausbildung der jungen Gastronomen. Mehr als tausend Schüler an fünfzig Tourismus- und Gastroschulen absolvieren Jahr für Jahr einen Lehrgang zum Käsekenner. Sie vermitteln danach mit viel Wissen und großem persönlichen Engagement die große Käsevielfalt und -kultur und sind somit wertvolle Botschafter", so Blass.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Hamedinger, AMA-Marketingmanager für Milch und Milchprodukte
Tel.: 01/33151-414, peter.hamedinger@ama.gv.at

DI Manuela Schürr, Unternehmenskommunikation
Tel.: 01/33151-404, Mobil 0664/837 61 78, E-Mail: manuela.schuerr@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001