"BLACK SEA CALLING"

KünstlerInnen aus Österreich und der Schwarzmeerregion zu Gast in der HilgerBROTKunsthalle

Wien (OTS) - "Mit BLACK SEA CALLING kommt ein hervorragendes Austauschprojekt, das KünstlerInnen aus Österreich mit KünstlerInnen aus der für die Österreichische Außenpolitik so bedeutenden Schwarzmeerregion zusammenbringt, nach Wien," freut sich Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger. "Aus den intensiven Begegnung der involvierten Künstlerinnen und Künstler sind spannende Reflexionen über eine vielschichtige Region entstanden, die kennen zu lernen sich wirklich lohnt", so Spindelegger weiter.

"BLACK SEA CALLING" ist ein GastkünstlerInnen-Programm zeitgenössischer bildender Kunst, das das BMeiA in Kooperation mit <rotor> Zentrum für zeitgenössische Kunst, Graz sowie weiteren Partnern im Jahr 2011 ins Leben gerufen hat. Im Verein mit 9 Partnerinstitutionen im Schwarzmeerraum und 6 Institutionen in Österreich wurden 9 KünstlerInnen aus 9 Ländern rund ums Schwarze Meer (Armenien, Aserbaidschan, Bulgarien, Georgien, Moldawien, Rumänien, Russland, Türkei, Ukraine) ausgewählt, die im Zeitraum 2012/13 einmonatige Arbeitsaufenthalte in Österreich absolvierten; andererseits konnten 9 österreichische KünstlerInnen jeweils einen Monat in einem der genannten Länder verbringen.

In der Ausstellung in Wien sind Werke der folgenden KünstlerInnen zu sehen: Dan Acostioaei, Yesim Agaoglu, Ilgen Arzik, Michael Aschauer, Mher Azatyan, Catrin Bolt, Gabriele Edlbauer, Markus Hahn, Michael Hieslmair / Michael Zinganel, Karl Karner / Linda Samaraweerová, Konstantine Kitiashvili / Group Bouillon, Katharina Lackner, Paran Pour, Alexandru Raevschi, Christoph Schwarz, Vasili Subbotin, Veronika Tzekova und Gamlet Zinkovsky. Die gezeigten Werke wurden zum Großteil während des Zeitraums der Residencies oder in unmittelbarer Reaktion darauf entwickelt. Die Beobachtungen, die innerhalb dieses einmonatigen Aufenthalts gemacht wurden und die Wahrnehmung des anderen Umfeldes, eines völlig neuen, spezifischen Kontextes, stehen dabei im Zentrum.

Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, dem 20. November 2013, um 19 Uhr in der HilgerBROTKunsthalle in Anwesenheit von Botschafter Martin Eichtinger, dem Leiter der Kulturpolitischen Sektion des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten. Die Werke der insgesamt 19 im Projekt involvierten KünstlerInnen sind bis 15. Februar 2014 zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Mag. Peter Mikl
Leiter Referat für kulturelle Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43(0)501150-3625, F:+43(0)501159-3625
peter.mikl@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001