Play Fair Code - Der österreichische Weg gegen Spielmanipulation

Der Play Fair Code ist bereits am Ball im Kampf gegen Spielmanipulation.

Wien (OTS) - Vor dem Hintergrund des mutmaßlichen Spielmanipulationsskandals rund um den SV-Grödig Profi Dominique Taboga ist auf die umfangreichen Aktivitäten der Initiative Play Fair Code im Präventionsbereich hinzuweisen.

Der Play Fair Code (Verein zur Wahrung der Integrität im Sport) wurde im Mai 2012 auf Initiative des Sportministeriums, des ÖFB und der Bundesliga gegründet mit dem klaren Ziel die Bewusstseinsbildung für das Problem Spielmanipulation zu schärfen.

Spielmanipulation ist in der heutigen Sportwelt - auch im Lichte der Entwicklungen der vergangenen 48 Stunden - eine der größten Bedrohungen für den Sport. Nichts Geringeres als die Glaubwürdigkeit des Sports steht auf dem Spiel.

"Der seitens Play Fair Code professionell eingeschlagene Weg muss konsequent fortgesetzt werden und nun ist keine Zeit für Schnellschüsse und Aktionismus, sondern für nachhaltiges, aktives Zusammenarbeiten", Play Fair Code Beiratsvorsitzender und Casino-Vorstand Mag. Dietmar Hoscher.

Die umfangreichen Aktivitäten des Play Fair Code, insbesondere aber die Schulungstätigkeiten, zielen schwerpunktmäßig auf die Sensibilisierung, Information und Aufklärung der Akteure am und um das Spielfeld ab.

In den Schulungsterminen des Play Fair Code geht es vor allem darum, die Spieler, Trainer und Betreuer über die Gefahren aufzuklären, wie die internationale Wettmafia willfährige Akteure zur Mithilfe an ihren kriminellen Machenschaften ködert, aber auch um die Bewusstseinsbildung, welche Konsequenzen für jeden Einzelnen bei einer etwaigen Teilnahme an solchen verbrecherischen Vorgängen möglich sind. Durch den Einsatz von modernen Präsentationsmethoden, der Verwendung von authentischen Videosequenzen eines betroffenen Spielers und internationaler Experten sowie speziell entworfenen Animationen werden die Gefahren von Spielmanipulation sehr deutlich aufgezeigt.

Mit diesem Schulungsprogramm konnten in den vergangenen Monaten bereits alle Vereine der tipp3-Bundesliga sowie der "Heute für Morgen" Erste Liga mit großem Erfolg besucht werden.

Damit wurden in der ersten Welle der Schulungen rund 500 Bundesliga-Profis, Trainer und Vereinsfunktionäre erreicht.

Play Fair Code Präsident Günter Kaltenbrunner: " Mit dem Abschluss der ersten Schulungsetappe ist dem Play Fair Code ein Meilenstein gelungen. Gerade die derzeitigen Entwicklungen zeigen wie wichtig unsere Initiative ist und in Zukunft sein wird. Hier gilt es nun gewissenhaft und konsequent weiter zu arbeiten."

Auf dem weiteren Schulungsplan stehen nun die Nachwuchsakademien, Leistungssportschulen, Schiedsrichter und sämtliche ÖFB-Nachwuchsteams sowie die Teams des ÖFB-Frauenfußballs.

Österreich ist mit der Initiative Play Fair Code und der Unterstützung durch das Sportministerium, den ÖFB und die Bundesliga auf europäischer Ebene federführend im Präventionsbereich aktiv geworden.

Als weitere Partner der Play Fair Code Familie konnten zwischenzeitlich auch der ÖSV, die BSO und die Österreichischen Lotterien gewonnen werden.

Weitere Informationen zum Play Fair Code: www.playfaircode.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Severin Moritzer, Geschäftsführer Play Fair Code
Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS)

Seidlgasse 22/2, 1030 Wien
Tel.: +43 1 90 340 oder Mobil: +43 664 301 03 82
moritzer@playfaircode.at
www.playfaircode.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006