Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" fordert stärkere Berücksichtigung des mündigen Bürgers in neuem Regierungsabkommen

Wien (OTS) - Die Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" nimmt das Versprechen eines "neuen Stils" in der Neuauflage der großen Koalition zum Anlass, um die Regierungsparteien aufzufordern, künftig die Mündigkeit des Bürgers in den Vordergrund ihrer Handlungen zu stellen.

Die im Mai gegründete Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" kämpft mit Unterstützung zahlreicher Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Wissenschaft und einer wachsenden Facebook-Community, um das Ende der gouvernantenhaften Politik und übertriebenen Fürsorglichkeit des Staates, die dem Bürger in bedenklichem Maße Eigenverantwortung und Selbstbestimmtheit in Belangen entzieht, die den Souverän nichts angehen. In einem persönlichen Schreiben fordert deshalb die Initiative die Politik auf, den Bürger als mündiges Individuum wahrzunehmen, ihn als solches zu respektieren und auch zu stärken.

Das Ende der Demokratiekompetenz

Der demokratische Rechtsstaat lebt von der Mündigkeit seiner Bürger und ihrer Fähigkeit, sich eigen- und sozialverantwortlich ein Urteil zu bilden und danach zu handeln. (Politische) Bildung ist dabei die Voraussetzung, um rational urteilen und sich gesellschaftlich wie auch politisch einbringen zu können. Eine unmündige Gesellschaft bedeutet gleichzeitig den Verlust an Demokratiekompetenz und somit auch das Ende einer demokratischen Gesellschaft. Wer als Politiker oder Parteifunktionär seinen Wählern diese Kompetenzen abspricht, dem muss in logischer Konsequenz auch die eigene Legitimation als Teil einer Regierung verweigert werden. Dies kann nicht das Ziel der Politik sein. Vielmehr ist es ihre Aufgabe in (politische) Bildung zu investieren, um den Demokratiegedanken und die Mündigkeit der Bürger und somit ihrer Wähler zu fördern und eine aktive Bürgergesellschaft zu erziehen.

Der mündige Bürger als zentrales Leitbild eines "neuen politischen Stils"

Die Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" ist davon überzeugt, dass menschliches Verhalten nicht vollständig durch Gesetze geregelt werden kann und die Politik lediglich dazu da ist, Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche Zusammenleben zu schaffen ohne dabei den Bürgern vorzuschreiben, was gut oder schlecht für sie ist. Wir fordern die Regierungsparteien deshalb auf, dem mündigen Bürger den Platz einzuräumen, den er verdient und ihn zum zentralen Leitbild des bereits proklamierten "neuen politischen Stils" im Rahmen des Regierungsabkommens zu machen.

Über die Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung"

Die Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" repräsentiert eine überparteiliche Plattform, die sich gegen die ausufernde und übertriebene Fürsorglichkeit und Überregulierung eines bevormundenden Staates einsetzt und das Selbstbestimmungsrecht der Bürger verteidigt. Sie erfährt Unterstützung von Bürgern, österreichischen Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Wissenschaft sowie von Unternehmen und Verbänden. Mehr Informationen zur Initiative sowie die Möglichkeit sie durch die Unterzeichnung der Charta zu unterstützen und E-Mails an nationale sowie EU-Politiker zu schicken, finden Sie auf der Website www.meinveto.at

Rückfragen & Kontakt:

Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung"
E-Mail: kontakt@meinveto.at
Homepage: www.meinveto.at
Facebook: https://www.facebook.com/MeinVeto
Twitter: https://twitter.com/meinveto
Google + https://plus.google.com/116007742386702331235/posts

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MVE0001