Hundstorfer: Unbefristete AMS-Lohnkostenförderung für 1. Mitarbeiter schafft Arbeitsplätze

Wien (OTS/BMASK) - Ein-Personen-Unternehmen, die ihren ersten Mitarbeiter aufnehmen, erhalten 25 Prozent des Bruttolohns zurück. Die Beihilfe wird für das erste Jahr in durchgehender Beschäftigung des Mitarbeiters gewährt. "Nunmehr wird die Lohnnebenkostenförderung für den ersten Mitarbeiter ab ersten Jänner 2014 unbefristet verlängert. Damit wird der Jobmotor Unternehmensgründungen noch einmal angekurbelt", betont Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Donnerstag. ****

"Durch die unbefristete Verlängerung der AMS-Lohnkostenförderung konnten wir einen weiteren wichtigen Schritt setzen, um Selbständigkeit zu erleichtern", so Hundstorfer. Von Jänner bis Oktober 2013 konnten bereits 1.153 Menschen, das sind +158 bzw. +15,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres von dieser Förderung profitieren. Seit Beginn des Programms 2009 konnten insgesamt bereits 2.500 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Das Sozialministerium fördert und ermöglicht Selbstständigkeit durch verschiedene Maßnahmen. So wird mit dem Programm "Der Mikrokredit" die Neugründung, Fortführung, Erweiterung und Übernahme von wirtschaftlich selbstständigen Kleinunternehmen aller Branchen gefördert.

Im Rahmen des Unternehmensgründungsprogramms (UGP) des AMS, werden Arbeitslose bei ihrem Schritt in die Selbständigkeit begleitet und beraten. Im Jahr 2013 haben bisher 7.582 Personen, das sind +515 bzw. +7,3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres profitieren. Seit 2009 haben insgesamt 31.183 Personen von dieser Förderung profitiert.

Weiters wird mit Beginn 2014 die Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts (DLU) jährlich an die Inflation angepasst und für über 18-jährige automatisch auf den höheren Erwachsenensatz umgestellt. Mit der DLU sichert das AMS arbeitslosen Menschen während Qualifizierungs- oder Berufsorientierungsmaßnahmen die finanzielle Existenz.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag.a Elisabeth Kern
Pressesprecherin des Sozialministers
Tel.: 0043-1-71100-2247
www.bmask.gv.at

www.facebook.com/bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002