NEWS: 250-Millionen-Dollar-Klage gegen Erste Bank in USA angekündigt

Ex-Formel-1-Legende Walter Wolf will zuschlagen - Erste Bank "sehr gelassen"

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass die frühere Formel-1-Legende, der einst im Öl- und Zigarettengeschäft reich gewordene Austro-Kanadier Walter Wolf, die Erste Bank in New York auf 250 Millionen US-Dollar verklagen will.

Wolf, der zur Zeit im Zusammenhang mit der Patria-Panzeraffäre von Interpol gesucht wird, hat NEWS in Kanada ein Exklusivinterview gegeben, in dem er die Klage im Zusammenhang mit seinem Ausscheiden aus der Firma "Hohe Brücke" ankündigt. Wolf: "Mein Anteil an der Klassenlotterie, also der Hohen Brücke, wurde für einen einzigen Euro von der Erste Bank zwangsweise 'verkauft'. (...) Die haben meine Firmenanteile faktisch verschenkt. Und dafür werden Sie noch teuer bezahlen."

Die Erste Bank reagierte auf Anfrage von NEWS betont unbeeindruckt: "Wir sehen dem sehr gelassen entgegen. Wir glauben nicht, dass sich Herr Wolf mit seinen absurden Vorwürfen, die er schon in Österreich bei Gericht nicht durchgebracht hat, in Amerika Gehör verschaffen kann."

Wolf im O-Ton: "Ich sage es auf Englisch. Die verstehen das schon, sonst müssen Sie es halt übersetzen: If they wanna fuck me, tell them: My name is Walter Wolf and I will get those bloody bastards."

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001