Bezirksmuseum 18: Gedenken an den Maler Sepp Pachta

Bis Montag, 4. November: "Naive Malereien" gratis ansehen

Wien (OTS) - Die Anfang September eröffnete Gedenkausstellung "Sepp Pachta - Naiver Maler aus Gersthof" läuft nur noch bis Montag, 4. November. Mit der Schau erinnert das Bezirksmuseum Währing (18., Währinger Straße 124) an den 20. Todestag dieses Künstlers. Sepp Pachta (15.9.1902 - 7.8.1993) hat ein reiches malerisches Erbe hinterlassen, in dem die Idylle genauso ihren Platz hat wie die Satire. Der Kreative war dem 18. Bezirk sehr zugeneigt. Auf sieben Tafeln sind hübsche Arbeiten von Pachta im Klein-Format zu sehen. Außerdem werden vier Original-Werke (Öl auf Leinen bzw. Papier), großformatige Reproduktionen und eine Biographie ausgestellt. Nur mehr am Sonntag, 3. November, von 10.00 bis 12.00 Uhr, und am Montag, 4. November, von 9.30 bis 11.30 Uhr, ist die Hommage an den beliebten "Naiven Maler" zu betrachten. Der Eintritt ist kostenlos. Mehr Informationen: Telefon 4000/18 127 (fallweise Anrufbeantworter).

Große Schaffensfreude: "Wenn ich male, bin ich gesund"

Der gelernte Schriftsetzer Sepp Pachta war Postbediensteter, Pächter einer Tennis-Anlage und Trainer seiner Tochter, der oftmaligen Tennis-Staatsmeisterin Sonja Pachta. Die Malkunst diente als Ausgleich zum anstrengenden hauptberuflichen Tun. Mit dem Eintritt in den Ruhestand konnte der Gersthofer mehr Zeit für die Malerei aufwenden und machte sich alsbald einen Namen als "Naiver Maler". Auch im hohen Alter wurde die große Schaffensfreude des Künstlers nicht weniger und er nannte als Grund dafür: "Wenn ich male, bin ich gesund. Dann kommen mir die Wehwehchen, die das Alter mit sich bringt, gar nicht erst in den Sinn." Fragen zu dieser Ausstellung beantwortet das auf ehrenamtlicher Basis aktive Bezirkshistoriker-Team (Leitung: Doris Weis) via E-Mail:
bm1180@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Währing:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004