Tierschutzstiftung unterstützt Sima-Forderung nach Verkaufsverbot von Riesen- Gift und Würgeschlangen in Österreich

Wien (OTS) - Im Zuge der aktuellen Debatten um ein Verbot von Riesen-Gift und Würgeschlangen in Österreich spricht sich - neben den Vier Pfoten und dem Verein gegen Tierfabriken - auch die Wiener Tierschutzstiftung für ein derartiges aus und unterstützt die Wiener Tierschutzstadträtin Ulli Sima in ihrem Vorstoß. "Wildtiere sin definitiv keine Haustiere", stellt Günther Havranek, Stiftungsvorstand der Tierschutzstiftung heute fest. Die wiederholten Vorfälle von ausgesetzten Riesenschlangen sind erschreckend, zugleich sind die Haltungsbedingungen für Reptilien in vielen Fällen dramatisch und aus Tierschutzsicht sofort abzustellen. "Das Halten von Reptilien erfordert absolute Sachkenntnis und es ist nicht erklärbar, warum in Tierhandlungen und bei Tierbörsen Schlangen & co an Laien verkauft werden", so Havranek, der in diesem Zusammenhang eine Gesetzesänderung hin zu einem Verkaufsverbot der genannten Tiere in ganz Österreich fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutz gemeinnützige Privatstiftung
Stephanie Fasching
Tel.: 01 716 05 800
office@tierschutzstiftung.at
www.tierschutzstiftung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSS0001