BZÖ-Haubner: Nach der Wahl kürzt die Große Koalition bei den Pensionisten

Wien (OTS) - "Offenbar hat auch die neue Bundesregierung wenig für Pensionisten übrig", kritisiert BZÖ-Abgeordnete Seniorensprecherin Ursula Haubner die viel zu geringe Pensionsanpassung. Die Pensionisten bekämen 2014 abermals die Ungerechtigkeiten und Kürzungen der alten rot-schwarzen Bundesregierung zu spüren, die wahrscheinlich auch die Neue sein werde. Nicht einmal die Inflation von 2,4 Prozent werde abgedeckt, kritisierte Haubner und weiter: "Die Pensionisten werden geradezu geschröpft, indem ihnen 0,8 Prozent von der Inflationsanpassung weggenommen werden."

Das sei von der alten Bundesregierung im Stabilitätspakt beschlossen worden, das BZÖ habe damals im Parlament dagegen gestimmt, erinnerte Haubner. "Wir haben damals nicht zugestimmt, weil es zu Schröpfungen und Kürzungen gekommen ist." Auch gestern bei der Beschlussfassung in der Pensionskommission habe sie dem auch nicht zugestimmt, erklärte Haubner.

Vor allem kleine und niedrige Pensionen werden wieder nur marginal mit 1. 6 Prozent abgespeist, kritisierte Haubner. "Gerade jenen, die es besonders schwer haben, wird nicht das zugestanden, was ihnen eigentlich zusteht. Für griechische Banken und die Erhöhung bei Parteienförderung und Politikergehältern ist laut Rot und Schwarz Geld vorhanden, für die Pensionisten haben SPÖ und ÖVP offensichtlich wenig übrig", so die BZÖ-Seniorensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003