BZÖ-Grosz: "Sogenannte "Selbstauflösung des NÖ-Vorstandes" beschleunigt Neubeginn"

"Bin mit der Selbsterkenntnis der handelnden Vorstandsmitglieder in Niederösterreich sehr zufrieden" - Erneuerungsprozess wird kompromisslos fortgesetzt

Wien (OTS) - Die nunmehr vom Vorstand des BZÖ-Niederösterreich rund um Ewald Stadler verkündete "Selbstauflösung" sei ein sehr einsichtiger und richtiger Schritt. "Ich bin mit dieser Selbsterkenntnis der bisherigen Verantwortungsträger sehr zufrieden. Diese Selbstauflösung einiger Personen beschleunigt den vor 2 Wochen eingeleiteten Neubeginn in Niederösterreich. Die desaströsen Wahlergebnisse für das Bündnis Zukunft Österreich in diesem großen Bundesland haben eindeutig gezeigt, dass wir dort einen gänzlichen und ehrlichen Neubeginn mit frischen Kräften der Basis brauchen. Wenn das BZÖ Niederösterreich nur annähernd so gut wie Kärnten, aber auch die Steiermark bei der Nationalratswahl abgeschnitten hätte, bräuchten wir uns heute keine Sorgen um den verpassten Parlamentseinzug machen. Überhaupt wurde dieses wichtige Bundesland die letzten 8 Jahre schwer vernachlässigt, obwohl das Potential für eine neue und kritische Bewegung sehr groß wäre", so der designierte BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz Grosz am Freitag.

"Ich habe die letzten 2 Wochen mit vielen Persönlichkeiten aus Niederösterreich bereits gute Gespräche geführt. Immerhin mehr als 300 Mitglieder werden dort die Basis für eine Neugründung sein. Ich werde daher in den nächsten Tagen ein Team nominieren, welches bis Anfang November einen Landeskonvent zur personellen Erneuerung der Landesgruppe vorbereitet. Der Erneuerungsprozess des Bündnis Zukunft Österreich wird kompromisslos fortgesetzt", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001