FPÖ-Leyroutz: Forderungen nach Slowenisch als zweite Landessprache sind sofort zu beenden!

"An historischer Ortstafellösung ist nicht zu rütteln"

Klagenfurt (OTS) - Dass das heute bekannt gewordene VwGh-Urteil zu Slowenisch als Amtssprache in Kärnten am Beispiel St. Kanzian radikalen Slowenen-Vertretern wieder Anlass gibt, um nach einer Reparatur des Kärntner Ortstafelkompromisses zu rufen, kritisiert heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz. "An der historischen Ortstafellösung von 2011 ist nicht zu rütteln. Die Landessprache und somit auch die Amtssprache in Kärnten wird Deutsch bleiben", hält Leyroutz in Reaktion auf Rudi Vouks geäußerte Begehrlichkeit einmal mehr unmissverständlich fest.

2011 sei eine historische Einigung der Ortstafelfrage und damit auch hinsichtlich der Amtssprachenverordnung getroffen worden, die unverhandelbar sei. Leyroutz erwartet sich daher von der neuen Regierungskoalition SPÖ, ÖVP und Grünen, dass den ständigen maßlosen Forderungen von radikalen Slowenenvertretern eine Absage erteilt wird. "Kärntens Volksgruppenpolitik ist vorbildhaft in Europa", schließt Leyroutz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001