Neuauflage von Hugo Portischs "Österreich II" in ORF III

Inhaltliche und technische Neubearbeitung der epochalen Zeitgeschichtereihe ab 26. Oktober

Wien (OTS) - "Man kann die Gegenwart nicht verstehen, ohne die Vergangenheit zu kennen." Dieser Leitgedanke zieht sich durch das Lebenswerk von Hugo Portisch und war auch Anlass und Inspiration für die Neuauflage der legendären ORF-Zeitgeschichtereihe "Österreich II", die gestern, am Mittwoch, dem 16. Oktober 2013, im ORF-Zentrum präsentiert wurde. ORF III Kultur und Information hat die in den 1980er Jahren entstandene 31-teilige Dokumentarserie, die als umfassendste und detaillierteste Aufarbeitung der Geschichte der Zweiten Republik gilt, gemeinsam mit Hugo Portisch auf den technisch sowie inhaltlich neuesten Stand gebracht und strahlt diese ab dem Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, aus - nicht nur ein historisches Datum für Österreich, sondern auch für den jungen ORF-Spartensender ORF III, der an diesem Tag sein zweijähriges Bestehen feiert. (Nähere Details zum umfassenden "Österreich"-Schwerpunkt des ORF unter presse.ORF.at.)

ORF-III-Moderatorin Ani Gülgün-Mayr begrüßte im Rahmen der Präsentation und eines anschließenden Podiumsgesprächs neben Dr. Hugo Portisch auch ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, Univ.-Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb, der als wissenschaftlicher Berater bei der Neuauflage zur Seite stand, sowie ORF-III-Programmgeschäftsführer Peter Schöber. Einmal mehr zeigte sich auch in diesem Rahmen, dass Hugo Portisch es wie kein anderer versteht, Geschichte anschaulich, spannend und TV-wirksam zu vermitteln.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Zeitgeschichte auch für nachfolgende Generationen aktuell, spannend und nachvollziehbar machen"

"Ich bin stolz darauf, dass wir nach dem grandiosen Erfolg der Neuauflage von 'Österreich I' im Frühjahr dieses Jahres nun auch 'Österreich II' in neuem Glanz präsentieren dürfen. Die epochale Zeitgeschichtereihe von Hugo Portisch zählt zu den Meilensteinen österreichischer Fernsehgeschichte und verdeutlicht in ihrer umfassend überarbeiteten Form einmal mehr, dass Gegenwart ohne Vergangenheit nicht denkbar ist. Der ORF ist nicht nur das elektronische Gedächtnis der Nation, sondern trägt mit Produktionen wie dieser dazu bei, dass Zeitgeschichte auch für nachfolgende Generationen aktuell, spannend und nachvollziehbar wird."

Dr. Hugo Portisch: "Gerade jetzt, in der Zeit der Regierungsbildung, kann 'Österreich II' ein Weckruf sein"

"Wir können unsere Gegenwart nicht verstehen, ohne die Vergangenheit zu kennen", betonte Dr. Hugo Portisch nochmals im Rahmen der "Österreich II"-Präsentation. "Für junge Menschen sind historisch gewachsene Gegebenheiten oft allzu selbstverständlich; erst wenn man 'Österreich II' sieht, wird einem bewusst, wie wenig selbstverständlich die heutigen Strukturen sind. Ich bin mir sicher, dass man aus den Erfahrungen, die 'Österreich II' schildert, noch heute seine Lehren ziehen kann. Und gerade jetzt, in der Zeit der Regierungsbildung, kann 'Österreich II' ein Weckruf sein: Anhand der großen Neuerungen der ersten Nachkriegstage kann man sehen, was man alles erreichen kann, wenn man mit einer Vision und Hartnäckigkeit ans Werk geht", so Portisch.

Univ.-Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb: "Wesentliche wissenschaftliche Perspektivenwechsel und historische Neubewertungen"

"Mit der Neubearbeitung von 'Österreich II' durch Hugo Portisch im Kommentar- und Textbereich und durch ORF III in technischer Hinsicht wurden wesentliche wissenschaftliche Perspektivenwechsel und historische Neubewertungen der Nachkriegsgeschichte seit 1945 in die Dokumentarserie integriert, um die dramaturgische Aussagekraft der einzigartigen Bildquellen und Zeitzeugenaussagen zu aktualisieren und zu vertiefen", erklärt der wichtigste wissenschaftliche Berater der Neuauflage, Univ.-Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb.

Peter Schöber, ORF-III-Programmgeschäftsführer: "Ein wunderbares Präsent für unser Publikum"

"Am 26. Oktober starten wir auf ORF III mit der neu bearbeiteten 'Österreich II'-Reihe die wohl prägendste und umfassendste zeitgeschichtliche Darstellung der Geschichte der Zweiten Republik. Gleichzeitig feiert ORF III als jüngstes Kind der ORF-Familie an diesem Tag seinen zweiten Geburtstag und bringt dem Publikum mit der neu gestalteten Dokumentarreihe ein wunderbares Präsent, für das ich mich bei Dr. Portisch und Prof. Rathkolb ganz herzlich bedanken möchte", so der ORF-III-Programmgeschäftsführer.

"Österreich II" 2013: Alles überarbeitet, vieles neu gedreht, ein neues Zeitzeugeninterview und Untertitel für Gehörlose

Entstanden ursprünglich in den 1980er Jahren, hat die epochale TV-Produktion "Österreich II" von Hugo Portisch und dem im Jahr 2000 verstorbenen Sepp Riff das Geschichtsverständnis des Landes und seiner Bevölkerung nachhaltig geprägt und verändert. In Zusammenarbeit mit ORF III Kultur und Information hat Hugo Portisch die Serie - den neuesten Erkenntnissen der Forschung entsprechend -inhaltlich komplett überarbeitet, fachkundig unterstützt von Historiker und Universitätsprofessor Oliver Rathkolb. In monatelanger Arbeit wurden alle Moderationen neu aufgenommen und das Bildmaterial auf den aktuellsten technischen Stand gebracht. So wurde das gesamte bestehende Material in den vergangenen Monaten komplett remastered, technisch aufbereitet und auf HD-Qualität hochgerechnet. An mehreren Originalschauplätzen wurde neu gedreht, ein Zeitzeugeninterview wurde hinzugefügt. Die Zwischenmoderationen hat Hugo Portisch persönlich neu geschrieben und eingesprochen. Auch Sprecher Otto Clemens hat zahlreiche Stellen neu eingesprochen. Für die Neuauflage wurden alle 31 Folgen um Untertitel für Gehörlose ergänzt, die über den ORF TELETEXT aktiviert werden können.

Start am Nationalfeiertag 2013 mit Auftaktinterview

Die Ausstrahlung der "Österreich II"-Neuauflage startet am Nationalfeiertag, am 26. Oktober 2013, und erfolgt jeden Samstag um 20.15 Uhr in ORF III Kultur und Information.

Zum Auftakt steht vor der ersten Folge am Samstag, dem 26. Oktober, um 20.00 Uhr ein Gespräch "Zur Neuauflage von Österreich II" auf dem Programm, das ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz mit Dr. Hugo Portisch führte. Darin geht es u. a. um die Bedeutung der Reihe für das zeithistorische Selbstverständnis der Österreicherinnen und Österreicher, aber auch um die Entstehung der Produktion einst und jetzt sowie die damit verbundenen Herausforderungen.

Bis 4. Jänner 2014 werden die ersten zwölf Episoden von "Österreich II" gezeigt, fortgesetzt wird die Monumentalreihe im Herbst 2014 -nach einem großen ORF-III-Schwerpunkt zum Ersten Weltkrieg.

Alle Folgen der umfassenden Neuauflage von "Österreich II" sind nach der TV-Ausstrahlung auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Vido-on-Demand abrufbar.

DVD-Edition "Österreich II" ab Dezember im Handel, Gold für DVD "Österreich I" kommende Woche

Nach dem großen Erfolg der ORF-III-DVD-Edition "Österreich I", die mit bisher rund 15.000 verkauften Exemplaren längst Gold-Status erreicht hat, präsentiert Hugo Portisch nun eine weitere umfassende DVD-Box mit den ersten zwölf Folgen von "Österreich II". Diese -produziert und vertrieben von a:p media - erscheint im Dezember 2013 und beinhaltet neben den Folgen 1 bis 12 auch das Auftaktgespräch zwischen Hugo Portisch und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, das ORF III am Nationalfeiertag zum Auftakt der Ausstrahlung zeigt.

Für die erfolgreiche DVD-Edition "Österreich I", deren dritte Auflage derzeit in Planung ist, wird Hugo Portisch am 22. Oktober 2013 die Goldene DVD verliehen.

Weitere Details zu "Österreich II" sind in der Pressemappe unter presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004