KURIER: Stronach akzeptiert Kärntner Forderungen nicht: "Die müssen das Geld zurückzahlen"

Stronach will Geld nicht persönlich behalten, sondern für politische oder soziale Zwecke verwenden

Wien (OTS) - Team Stronach Parteichef Frank Stronach will die Forderungen der Kärntner Landespartei nicht akzeptieren. Besonders die Bedingung der Kärntner Landesgruppe um Gerhard Köfer, wonach die von Stronach zurückgeforderte Million Euro nicht zurückgezahlt werden muss, will er nicht akzeptieren.

Gegenüber dem KURIER, der den Milliardär in Florida erreichte, erklärte Stronach: "Was die wollen, ist egal. Die müssen das Geld zurückzahlen, da gibt es klare Verträge. Ohne mich wären sie auch heute nicht da, wo sie jetzt sind", sagte Stronach zum KURIER. Er wolle das Geld nicht persönlich behalten, sondern für politische oder soziale Zwecke verwenden.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001