FP-Irschik: Riesiges Islamisches Bildungszentrum in Floridsdorf bewilligt

SPÖ und Grüne peitschten Flächenwidmung im Gemeinderat durch

Wien (OTS/fpd) - An der Kreuzung Prager Straße/Guschelbauergasse in Wien-Floridsdorf entsteht ein Islamisches Bildungszentrum enormen Ausmaßes. Nachdem bereits im Juli im gemeinderätlichen Ausschuss die Änderung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes (gegen die Stimmen der FPÖ) bewilligt wurde, gab es gestern, dank SPÖ und Grünen auch die Zustimmung im Gemeinderat. IBIKUZ ("Islamisches Bildungs- und Kulturzentrum") darf nun das bestehende Gebäude auf 21m, das entspricht sieben Stockwerken, erhöhen, kritisiert der Floridsdorfer FPÖ-Obmann, LAbg. Wolfgang Irschik.

War zuerst nur eine Volksschule vorgesehen, sollen künftig im mehrstufigen Vollausbau alle Jahrgänge bis zur Matura, aber auch ein Kindergarten, sowie Personalwohnungen untergebracht werden. Das obwohl der Standort für derartige Einrichtungen völlig ungeeignet ist, denn das Verkehrsaufkommen an der Prager Straße, Abstell- und Zufahrtsmöglichkeiten, als auch die zu geringe Grundstücksgröße im Verhältnis zur Bebauung, entsprechen nicht den Vorgaben für Schulstandorte, berichtet Irschik und sagt weiters, "ebenso gab es massive Einsprüche von Anrainern und in der Nähe etablierten Unternehmen. Die Nähe zu radikalen, islamistischen Kreisen sei noch am Rande erwähnt."

Noch im April 2013 lehnten alle Parteien im Bezirksbauauschuss das Ansinnen von IBIKUZ ab. Im Wiener Gemeinderat jedoch zeigten SPÖ und Grüne ihr wahres Gesicht, stellten sich gegen die eigenen Bezirksparteien und peitschten die neue Flächenwidmung durch. Wieder einmal ignorierte man alle Bedenken, Befürchtungen und Einsprüche von Anrainern und Unternehmern. Wieder einmal unterstützten SPÖ und Grüne die voranschreitende Islamisierung, schließt Irschik. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005