Nach AfD-Erfolg: AfÖ geht an den Start

Dornbirn (OTS) - Neue Partei "Alternative für Österreich" ist unabhängig, proeuropäisch, aber EU-kritisch / Demokratie nach Schweizer Vorbild für Österreich / Subsidiarität statt EU-Bürokratie / Aufruf zur Mitarbeit

Nach dem Erfolg der "Alternative für Deutschland" geht nun in Österreich die neu gegründete Partei "Alternative für Österreich" an den Start. Sie ist unabhängig, proeuropäisch, aber EU-kritisch.

Zu den ersten Unterstützern zählen Dr. Klaus Diekers und Heinz Starchl aus Vorarlberg sowie Karl Gutenbrunner aus Oberösterreich.

Dr. Klaus Diekers meint: "Immer mehr Bürgerinnen und Bürger wünschen eine wählbare Alternative zur Politik des bestehenden Parteiensystems. Sehr viele erwarten sich auch eine Neubewertung der EU-Mitgliedschaft und des Euros. Der immer stärker werdende Einfluss von nicht gewählten EU-Behörden auf die Rechte der souveränen Staaten ist nicht alternativlos.

Beteiligung und Mitbestimmung im Staat statt immer mehr Bevormundung von Außen ist gefordert. In dieser Hinsicht soll deshalb das bürgernahe Demokratieverständnis der Schweiz nicht nur für Österreich zum Vorbild werden.

Wir werden deshalb mit allen demokratischen Kräften in Österreich, die Sachlichkeit in der politischen Kultur wünschen, zusammenarbeiten. Vordringlich ist aus unserer Sicht die Diskussion über die Veränderung der EU - weg von einer Bevormundung aus Brüssel, hin zu echten, gelebten Demokratien. Deshalb werden wir ausloten, inwiefern mit der AfD in Deutschland politische Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede bestehen."

Wer sich für diese neue Alternative für Österreich interessiert, möge sich bitte an info@alternative-fuer-oesterreich.at wenden.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Klaus Diekers
klaus.diekers@alternative-fuer-oesterreich.at
Tel.: 0043-664-283 58 11
Reichenaustrasse 9, A-6890 Lustenau

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004