Schuldemokratie muss endlich Praxis werden! Direktwahl jetzt!

Weiterhin lautstark für die Direktwahl der Landesschüler_innen - und Bundesschüler_innenvertretung

Wien (OTS) - Strobl, Salzburg (OTS) - Wieder einmal fanden heute die alljährlichen Wahlen zur Bundesschüler_innenvertretung statt. Die BSV besteht aus 29 Landesschulsprecher_innen bzw. ZLA-Vertreter_innen und ist das offizielle Sprachrohr der 1,1 Millionen Schüler_innen Österreichs. An diesem Wochenende wurde weiter unterstrichen, dass das indirekte Wahlsystem ihre geringe Bekanntheit und sehr eingeschränkten Handlungsspielraum verstärkt. "Dieser Zustand schadet allen Schüler_innen, da hier nicht von tatsächlicher Vertretungsarbeit gesprochen werden kann. Um allen Schüler_innen Österreichs eine laute Stimme geben zu können, führt kein Weg an der Direktwahl der LSV und BSV vorbei!", so Claudia Satler, Bundesvorsitzende der Aktion kritischer Schüler_innen und einstmals selber Mitglied der Bundesschüler_innenvertretung. Nach Ansicht der AKS würde ein direktes LSV/BSV-Wahlsystem nicht nur der mangelnden Bekanntheit der überschulischen Vertretung bei den Schüler_innen selbst entgegenwirken und ihrer Vertretungsarbeit mehr Legitimation geben, sondern auch weit mehr Gewicht auf politischer Ebene bedeuten.

"Demokratie darf in der Schule nicht weiter ein theoretischer Begriff bleiben, sondern muss Praxis werden!", bekräftigt Satler, "wenn maximal 29 Personen den_die höchste_r Vertreter_in aller Schüler_innen wählen, ist das höchst problematisch."
Damit die Vertretung der Schüler_innen auf Landes- und Bundesebene ihr Mitspracherecht voll und ganz nützen kann, wird sich die AKS weiterhin für die Direktwahl der LSV und BSV einsetzen. Denn alle müssen das Recht haben, ihre eigene Vertretung zu bestimmen.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Satler
Bundesvorsitzende der AKS
Tel: 0699 11408142
Mail: claudia.satler@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001