H.P. Martin: Ratspräsident van Rompuy soll auf seine Luxus-Pension verzichten

Durchforstung des EU-Budgets für 2014 bringt immer neue Skandale ans Licht / H.P. Martin verzichtet seit Einstieg in die Politik 1999 auf EU-Luxus-Zusatzpension

Straßburg (OTS) - EU-Ratspräsident van Rompuy soll laut einem neuen Posten im EU-Haushalt 2014 eine Luxus-Pension erhalten, nämlich rund 12.676 Euro ab November 2014 für drei Jahre, danach eine weitere Pension von 5.420 Euro - für gerade fünf Jahre Amtszeit.

H.P. Martin dazu: "Das ist die Fortsetzung des EU-Luxuspensions-Skandals. Bereits vor Jahren habe ich die unglaublichen Pensionsprivilegien der EU-Abgeordneten und der EU-Beamten aufgedeckt und auf die entsprechenden Ansprüche selbst verzichtet. Nur wenige EU-Abgeordnete sind diesem Beispiel gefolgt. Hiermit fordere ich den Ratspräsidenten auf, gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise auf seine Luxus-Ansprüche zu verzichten.

Auch Abgeordnete wie Andreas Mölzer von der FPÖ haben sich Ansprüche auf eine EU-Luxus-Zusatz-Pension erworben. Jetzt ist H.C. Strache gefordert, auch dies abzustellen (siehe seine OTS von heute).

Hinweis: Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Verfasser und geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt des Europäischen Parlaments wieder.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hans-Peter Martin
0043 664 201 80 37
office@hpmartin.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HPM0001