SP-Schicker: Nächstenliebe als Wahlkampfschmäh?

Wien (OTS/SPW-K) - Verärgert reagierte heute der Wiener SP-Klubvorsitzende, Rudi Schicker, auf die andauernden Provokationen von FP-Heinz Christian Strache in Richtung Bundeskanzler Werner Faymann und Bürgermeister Michael Häupl - so geschehen beim gestrigen FP-Wahlkampfauftakt. "Dieses andauernde Bundeskanzler- und Bürgermeister-Beschimpfen wollen nicht nur Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Österreich nicht, sondern auch alle Österreicherinnen und Österreicher, bzw. Wienerinnen und Wiener, nämlich, dass ihre Staats- und Stadtoberhäupter permanent als "blöd" usw. beschimpft werden." Strache reihe sich damit fast nahtlos an Stronach, der indirekt alle Nicht-Reichen als "dumm" bezeichnete, so Schicker am Sonntag. "Wenn Strache so Nächstenliebe predigt, dann hat er offensichtlich eine sehr eigenwillige Vorstellung davon oder es handelt sich dabei einfach nur um einen billigen Wahlkampfschmäh", Schicker abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003