Karlheinz Töchterle: Exzellenz strahlt aus und zieht an - hundertster Beleg für exzellente Forschung in Österreich

Bisher hundert Grants des Europäischen Forschungsrates nach Österreich - ERC-Präsidentin Nowotny: äußerst erfreuliche Bestätigung für die Spitzenforschung in Österreich

Wien (OTS) - "Exzellenz strahlt aus und zieht an", so Wissenschafts-und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. In Österreich tätige Nachwuchswissenschaftler/innen und Forscher/innen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche der begehrten Grants des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) einwerben können. "Wir haben nun den hundertsten Beleg für die exzellente Forschung in Österreich", freut sich Töchterle: Mit den zuletzt bekannt gewordenen Ausschreibungsergebnissen haben Wissenschaftler/innen an heimischen Universitäten und Forschungseinrichtungen seit 2007 nun bereits 100 Grants und damit Fördergelder in der Höhe von insgesamt rund 138 Millionen Euro (Summe noch ohne den "Starting Grants" und "Advanced Grants" 2013) nach Österreich geholt.

"Der 100. ERC Grant ist eine äußerst erfreuliche Bestätigung für die Spitzenforschung, die in vielen Bereichen in Österreich geleistet wird, sowohl innerhalb den Universitäten wie in den außeruniversitären Einrichtungen", so ERC-Präsidentin Dr. Helga Nowotny. Vor wenigen Monaten wurde auf europäischer Ebene entschieden, dass der ERC auch für die kommenden sieben Jahre ausreichend Budget haben wird, um Europa auf der globalen Forschungslandkarte nachhaltig zu positionieren. "Österreich ist immer vorbehaltlos hinter dem ERC gestanden und hat sich zum Prinzip der wissenschaftlichen Exzellenz als einzigem Förderkriterium in der Grundlagenforschung bekannt. Ich bin zuversichtlich, dass Österreichs Anteil an ERC Grants weiter wachsen wird, wünsche mir aber gleichzeitig eine bessere finanzielle Unterstützung für die Grundlagenforschung", betonte Nowotny. "Ich gratuliere allen 100 ERC Grantees in Österreich und wünsche den Antragsteller/innen der kommenden Jahre viel Erfolg."

Der Europäische Forschungsrat ist insbesondere auch aus österreichischer Sicht eine Erfolgsgeschichte und hat mit den "Starting Grants" (für Nachwuchswissenschaftler/innen), "Advanced Grants" (für etablierte Forscher/innen) und "Synergy Grants" zahlreichen Wissenschaftler/innen neue Perspektiven eröffnet und ambitionierte Forschungsvorhaben ermöglicht. Die "Starting Grants" sind mit jeweils bis zu zwei Millionen Euro für bis zu fünf Jahre dotiert, für die "Advanced Grants" werden maximal 3,5 Millionen Euro vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001