Jugendrotkreuz: Lernen ist (k)ein Kinderspiel

Potenzial der Mehrsprachigkeit fördern

Wien (OTS/Jugendrotkreuz) - "Kinder sollen Schule und Lernen als positiv und bereichernd erfahren. Wer durch kreatives und soziales Lernen gefördert wird, lernt sein Leben lang mit Freude," ist Andrea Gerstenberger, Generalsekretärin des Österreichischen Jugendrotkreuzes, überzeugt. In vielen Schulklassen liegt der Anteil der Kinder mit einer anderen Erstsprache als Deutsch bei mehr als 50 Prozent. "Wir fordern, dass 'Deutsch als Zweitsprache' fixer Bestandteil der Lehrerausbildung aller Schularten wird. Der didaktische Umgang mit der Mehrsprachigkeit von Schülern muss in jedes Lehramtsstudium integriert werden." Mehrsprachigkeit ist eine große Chance und eine Fähigkeit, die im Unterricht genauso wie andere Begabungen gefördert werden soll. "Es wäre geradezu verrückt, wenn das Potenzial Mehrsprachigkeit in unserem Bildungssystem verloren gehen würde und wenn aus mehrsprachigen Kindern wieder einsprachige werden," so Gerstenberger. Die in der Erstsprache erworbenen Fähigkeiten wirken sich direkt auf das Erlernen aller anderen Sprachen aus. "Und diese sind wiederum die Basis für die Bildungs-und späteren Berufschancen eines Kindes", weiß die Jugendrotkreuz-Generalsekretärin.

Mädchen und Burschen mit Migrationsgeschichte oder Kinder aus sozial schwächeren Familien brauchen oftmals besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung. In der Lernhilfe des Jugendrotkreuzes in Wien konnten in sechs Monaten mehr als 160 Schülerinnen und Schüler zwischen sechs und zehn Jahren mit einer anderen Muttersprache als Deutsch neben dem Schulunterricht gefördert werden. Auch in Tirol und Kärnten werden Kinder seit mehreren Jahren an insgesamt mehr als 40 Schulen gezielt unterstützt. In multikulturellen Kleingruppen werden dabei Lerninhalte vertieft sowie Sprachkenntnisse und schulische Leistungen verbessert. "Die Projekte unterstützen die Orientierung in einem multikulturellen Umfeld und fördern die Chancengleichheit für alle Kinder", so Gerstenberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Griessner, Österreichisches Jugendrotkreuz
Tel.: +43 1 589 00-357, Mobil: +43 664 823 48 87, petra.griessner@roteskreuz.at, www.jugendrotkreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001