Darabos: Schwarz-Blau für Spindelegger eine realistische Koalitionsoption

Spindelegger hat eigene Partei nicht im Griff - Führungsschwacher ÖVP-Obmann wird immer mehr zur "lame duck"

Wien (OTS/SK) - "Hauptsache Kanzler, dafür wird auch eine Schädigung des Ansehens des Landes in Kauf genommen" - so fasst SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die heutigen Aussagen von ÖVP-Obmann Spindelegger im heutigen Ö1-Mittagsjournal zusammen. Spindelegger habe die Österreich-Beschimpfung von Wirtschaftskammerpräsident Leitl erneut verteidigt und im Unterschied zu seinem Wirtschaftsminister Mitterlehner kein Problem damit, wenn der Wirtschaftsstandort von einem führenden ÖVP-Politiker schlecht gemacht wird. Außerdem sei für Spindelegger eine Koalition mit der FPÖ weiterhin eine Option. " 'Mir ist jeder Partner Recht' -offenherziger hätte es Spindelegger nicht formulieren können, dass es ihm in erster Linie um Erfüllung seines Kanzlertraums und erst dann um das Land geht." ****

"Geradezu rührend" ist für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer, wie Spindelegger die innerparteilichen Querelen innerhalb der ÖVP schön zu reden versucht. "Beim Thema Wirtschaftsstandort ist der Spalt, der durch die ÖVP geht, schon so tief wie der Mariannengraben. Wenn in der Volkspartei an einem Strang gezogen wird, dann in völlig verschiedene Richtungen", so Darabos am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die Führungsschwäche Spindeleggers und sein Zick-Zack-Kurs in wesentlichen Fragen führen seinen Kanzleranspruch ad absurdum. Seine Politik ist ein einziges Missverständnis, Stellungnahmen von ihm angebliche Zeitungsenten - Spindelegger wird zur lame duck." (Schluss) ps/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003