FPÖ-Schratter: SPÖ-Bürgermeister zeichnen für Wachstumsprobleme im Lavanttal verantwortlich

Einwohnerzahl sinkt stetig - SPÖ sieht tatenlos zu - Freiheitliche fordern entsprechende Rahmenbedingungen

Klagenfurt (OTS) - Die Einwohnerzahl ist im Lavanttal seit 2002 um knapp fünf Prozent gesunken. Immer mehr Menschen verlassen das Tal in Richtung Ballungszentren, weil man dort genügend Jobs, leistbares Wohnen und vor allem flexible Kinderbetreuung vorfinden könne. Die freiheitliche Landesparteisekretärin Mag. Nina Schratter sieht vor allem die SPÖ im Erklärungsnotstand, werde doch das Tal mehrheitlich von SPÖ-Bürgermeistern geführt. "Wenn die SPÖ im ländlichen Bereich weiter so agiert, werden auch die Infrastruktur und das Wirtschaftswachstum darunter leiden", betont Schratter. Es sei fünf vor zwölf, denn die Wachstumszahlen sind bereits seit zehn Jahren fallend.

Geht es nach den Freiheitlichen, müsse man dringend die passenden Rahmenbedingungen schaffen. "Wir müssen den jungen Familien eine Perspektive bieten und sie unterstützten, wo wir können. Insbesondere für Frauen wäre die Situation am Land oft aussichtlos. Hier herrscht großer Aufholbedarf", zeigt Schratter auf. Die Freiheitlichen werden in den kommenden Wochen Initiativen gegen die Ausdünnung der ländlichen Regionen präsentieren. "Es kann nicht sein, dass die SPÖ hier tatenlos zusieht, wie das Lavanttal stetig schrumpft. Wir werden diesbezügliche Alternativen aufzeigen", so Schratter.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001