Lehrerbildung Neu: Schmied und Töchterle erfreut über raschen Start des Qualitätssicherungsrates

Wahl des Vorsitzteams und inhaltliche sowie organisatorische Abstimmungen als Schwerpunkte der ersten konstituierenden Sitzung

Wien (OTS) - Mit einer konstituierenden Sitzung hat heute, Dienstag 30. Juli 2013, der neue Qualitätssicherungsrat für Pädagoginnen- und Pädagogenbildung offiziell seine Arbeit aufgenommen. Dieses sechsköpfige Expertengremium - Prof. Maria-Luise Braunsteiner, Univ.-Prof. Roland Fischer, Univ.-Prof. Tina Hascher , Univ.-Prof. Wolfgang Kofler, Univ.-Prof. Christiane Spiel und Univ.-Doz. Andreas Schnider - wird in Zukunft sicherstellen, dass die Pädagoginnen- und Pädagogenausbildung an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen den höchsten Qualitätsansprüchen und den Berufsanforderungen der Schulen entspricht. "Wir wollen die besten Pädogoginnen und Pädagogen für die Zukunft unserer Kinder. Ihre erstklassige Ausbildung ist daher ein zentrales bildungspolitisches Anliegen. Erstklassig im Sinne von wissenschaftsbasiert und praxisorientiert. Beim Lehramtsstudium geht es um die Verbindung von Profession und Wissenschaft. In den Ausbildungsinhalten müssen sich die vielfältigen Berufsanforderungen wieder finden, die österreichweit für alle Lehrerinnen und Lehrer gelten. Der unabhängige Qualitätssicherungsrat hat die Aufgabe übernommen, die Angebote der Pädagogischen Hochschulen und der Universitäten mit den Anforderungen des Dienstgebers in Einklang zu bringen. Das ist wichtig, damit wir in allen Schulen erstklassige Qualität in der Begleitung der Entwicklung unserer Kinder ermöglichen können. Es freut mich sehr, dass der Qualitätssicherungsrat so rasch in die Umsetzung geht und sich sofort mit der heutigen Konstituierung der Vorbereitung entsprechender transparenter Prüfverfahren widmet", so Unterrichtsministerin Dr. Claudia Schmied. Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle ergänzt: "Für die ausbildenden Institutionen ist es wichtig, möglichst früh in der Entwicklung neuer Studienangebote einen unabhängigen und kompetenten Ansprechpartner zu haben. Mit der neuen Pädagoginnen- und Pädagogenausbildung haben wir uns kürzlich auf ein wichtiges bildungspolitisches Reformprojekt dieser Legislaturperiode geeinigt, und mit der heutigen Konstituierung des Rates wird dieser Weg hin zu mehr Qualität weiter vorangetrieben."

Im Zuge der Sitzung wurde der designierte Vorsitzende Andreas Schnider und seine beiden Stellvertreterinnen, Tina Hascher und Christiane Spiel von den weiteren Mitgliedern offiziell gewählt. Neben der Wahl wurde auch über die neue Geschäftsordnung abgestimmt und die wichtigsten Verfahrensabläufe und Aufgabenverteilungen innerhalb des Teams besprochen. "Es war uns ein großes Anliegen, noch im Sommer zu starten und die organisatorischen Fragen zu klären, damit wir uns im Herbst voll auf unsere neuen Aufgaben konzentrieren können", so der neue Vorsitzende des Qualitätssicherungsrates, Schnider. Ebenfalls fixiert wurde auch der weitere Fahrplan, die nächste Sitzung ist für Mitte September geplant.

Die Mitglieder des Rates, die von Unterrichts- und Wissenschaftsministerium für fünf Jahre bestellt werden, sind weisungsfrei und haben folgende Aufgaben: Beobachtung und Analyse der Entwicklung der Pädagoginnen- und Pädagogenbildung in Österreich sowie Erarbeitung von Vorschlägen zu deren Weiterentwicklung; Beratung der Bundesministerin und des Bundesministers sowie der hochschulischen Bildungseinrichtungen in Angelegenheiten der Qualitätssicherung und Bedarfsfragen; studienangebotsspezifische Prüfung der wissenschaftlichen und professionsorientierten Voraussetzungen für die Leistungserbringung von Pädagogischen Hochschulen, allenfalls unter Hinzuziehung einer dafür international anerkannten unabhängigen Hochschul-Qualitätssicherungseinrichtung; Stellungnahme im Rahmen der Curricula-Begutachtungsverfahren zu den Curricula der Lehramtsstudien hinsichtlich der Umsetzung der berufsrechtlichen Vorgaben an die anbietende Bildungsinstitution sowie die jährliche Veröffentlichung eines Berichts über den aktuellen Stand der Pädagoginnen- und Pädagogenbildung in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Doz. Mag. Dr. Andreas Schnider
Tel.: +43 664 3575 444
mailto: andreas@schnider.at

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecher: Felix Lamezan-Salins
Tel.: +43 1 531 20 9027
mailto: felix.lamezan-salins@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Pressesprecher: Mag. Raimund Lang
Tel.: +43 1 53120 5030
mailto: raimund.lang@bmukk.gv.at
www.bmukk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001