Erste zertifizierte Business Angels ab Herbst

Business Angel Institute: weltweit 1. Zertifizierung für Business Angels startet ab Herbst bei der Qualitätsakademie incite des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT

Wien (OTS) - Das Business Angel Institute wurde Anfang des Jahres als Schnittstelle zwischen wissenschaftlicher Forschung und gängiger Praxis in Wien gegründet. Gemeinsam mit einem internationalen akademischen Beirat und der Qualitätsakademie incite wurde die Zertifizierung "Certified Business Angel (CBA)" entwickelt, die Kompetenzen und Erfahrungen von Risikokapitalgebern, sogenannten Business Angels, zertifiziert und gegenüber Unternehmen transparent macht. Business Angels stellen in der Regel nicht nur wichtige Geldmittel zur Verfügung, sondern unterstützen junge Unternehmen maßgeblich als Berater, Mentoren oder Mitgründer und sind somit für Erfolg und Misserfolg mitverantwortlich. "Wir sind sehr froh darüber, dass wir mit der incite einen international erfahrenen und kompetenten Partner gefunden haben, welcher ab Herbst Business Angels zum CBA zertifizieren wird", erklärt Herwig Rollet, Präsident des Business Angel Institute.

Fachverband UBIT: Professionalisierung durch Zertifizierung

Die selbst nach ISO 17024 zertifizierte Qualitätsakademie incite des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich hat viele Jahre Erfahrung mit der Zertifizierung von Personen und wurde bereits sehr früh in die Entwicklung des CBA eingebunden. "Die weitere Professionalisierung der Business Angels ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Business Angels tragen viel Verantwortung und stellen Gründern und Kapitalsuchenden neben eigenem Kapital vor allem ihr Wissen und ihre Erfahrung zur Verfügung. Für junge Unternehmen sind sie entscheidende Partner für gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg", betont UBIT-Obmann Alfred Harl. Der CBA ist die weltweit erste Zertifizierung von Business Angels und ein internationales Qualitätssiegel gegenüber Unternehmen und Co-Investoren. Da es gerade in diesem Geschäftsfeld um Vertrauen und ethische Werte geht, wird zudem von Certified Business Angels erwartet, dass sie in ihrem Wirken dem Verhaltenskodex der freiwilligen Arbeitsgemeinschaft proEthik folgen.

Qualitätsakademie incite zertifiziert Business Angels

Die UBIT-Qualitätsakademie incite wird in Zukunft die Zertifizierung von Business Angels vornehmen und in Folge gemeinsam mit dem Business Angel Institute den Titel Certified Business Angel verleihen. Die Akademie hat in den letzten Jahren mit ihren internationalen Zertifizierungen und spezifischen Akkreditierungen ein starkes Angebot aufgebaut. "Wir bringen unsere weitreichende Erfahrung aus anderen Zertifizierungen, wie etwa dem Certified Management Consultant (CMC) ein, der mittlerweile in über 50 Industrieländern anerkannt und vergeben wird", erklärt incite-Geschäftsführer Alfons Helmel. Die erste Runde von CBA-Zertifizierungen ist bereits für diesen Herbst geplant. Besonders freuen sich die Initiatoren über die gegebene Nachfrage aus den Nachbarländern Deutschland und Schweiz.

Angel-Investments immer wichtiger für Unternehmensfinanzierung

Insgesamt spielen alternative Finanzierungsformen und Angel-Investments für die Unternehmensfinanzierung und damit für die Wirtschaft eine immer wichtigere Rolle. Im Fokus stehen dabei meist innovative Unternehmen (sogenannte Startups), welche gerade am Anfang in Ermangelung von Sicherheiten kaum auf Kredite von Banken zurückgreifen können. Die Folge ist eine Finanzierungslücke, welche auch in Österreich immer häufiger durch Business Angels geschlossen wird, die Eigenkapital einbringen. Bernd Litzka, Leiter der i2 Business Angel Börse des Austria Wirtschaftsservice (AWS), bestätigt diesen Trend: "Im ersten Halbjahr 2013 konnte bereits dieselbe Zahl von Projekten erfolgreich mit Business Angels finanziert werden wie zuletzt im gesamten Jahr 2012. Die Zahl der registrierten Business Angels in der i2 Börse ist seit Anfang 2012 um rund 20 Prozent gestiegen und steht derzeit bei 200 Personen."

Hohe Transparenz und Qualität durch neue Zertifizierung

Investitionen von Business Angels sind riskant, können aber auch sehr lukrativ sein, wenn ein Unternehmen international durchschlagenden Erfolg hat. "Mehr als die Hälfte der Projekte scheitern, rund 30 Prozent laufen zu gut um zu sterben, aber nicht gut genug um damit reich zu werden, und nur ungefähr 10 Prozent sind ein wirklicher Erfolg. Diese verhältnismäßig wenigen Erfolge müssen dann groß genug sein, um die zahlreichen Verluste auszugleichen. Unterm Strich sehen wir aber, dass Startups hochwertige Arbeitsplätze schaffen", erklärt Herwig Rollett, Mitgründer und Präsident des Business Angel Institute. Eine Online-Befragung des Bundesverbandes Deutsche Startups vom Juli 2013 beispielsweise zeigt, dass 76 Prozent der Startups im Team gegründet werden und im Durchschnitt bereits 3,6 Angestellte im ersten Jahr haben. Business Angels können Startups beim Unternehmensaufbau und bei der Arbeitsplatzschaffung essenziell unterstützen. Durch die neue Zertifizierung "Certified Business Angel" erhalten Startups ein klares Bild über ihre zukünftigen Partner, können nachhaltig erfolgreiche Kooperationen etablieren und das Unternehmen gemeinsam zum Erfolg führen.

Rückfragen & Kontakt:

Herwig Rollett
Präsident, Business Angel Institute
Email: hr@businessangelinstitute.org
Tel: +43 699 17182818

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002