KONSUMENT: Hunde-Trockenfutter - Gutes muss nicht teuer sein

Vollwertige Ernährung für Hunde ab 18 Cent pro Ration

Wien (OTS/VKI) - Tadelloses Trockenfutter für Hunde muss nicht teuer sein. Das ist das augenscheinlichste Ergebnis eines Tests zu 25 Hunde-Trockenfutterprodukten, der heute in der aktuellen KONSUMENT-Ausgabe veröffentlicht wurde.

"Sehr gutes" Futter ist schon ab 18 Cent pro Futterration (für einen 15 kg schweren Hund) erhältlich. Den Testsieger, Scotty Premium, gibt es für ebenfalls relativ günstige 36 Cent pro Ration.

"Der Preis der Packung selbst sagt aber nur wenig über die wahren Kosten der Fütterung aus. Aussagekräftiger ist der Preis einer Futterration, der in unserem Test errechnet wurde. Denn die benötigte Ration ist von der Energiedichte des Futters abhängig", erläutert Ing. Franz Floss, Geschäftsführer und Leiter des Bereichs Untersuchung beim Verein für Konsumenteninformation (VKI).

Ist Trockenfutter allein ausreichend?

Alle getesteten Trockenfuttermittel sind laut Herstellerangaben als Alleinfutter für ausgewachsene Hunde geeignet. Eine Laboranalyse der Zusammensetzung des Futters ergab für 22 der 25 getesteten Proben tatsächlich eine "sehr gute" bzw. "gute" Bewertung. "Ein Hund kann damit vollwertig und gesund ernährt werden", erläutert Dr. Angela Tichy, Projektleiterin beim VKI.

Nur Rupp (Hundeflocken Vollnahrung mit Fleisch und Gemüse) wurde mit "nicht zufriedenstellend" bewertet. Hier war die Zusammensetzung der Nährstoffe nicht optimal. Dieses war auch das einzige getestete Produkt, das laut Herstellerangabe für Welpen geeignet ist. Für die Ernährung eines vier Monate alten Welpen enthält es allerdings zu wenig Eiweiß. Auch der Gehalt an Zink sowie das Verhältnis von Kalzium und Phosphor waren ungenügend.

Beim getesteten Trockenfutter von Chappi und Clever führte ebenfalls ein zu hoher Gehalt an Kalzium und Phosphor sowie deren unausgewogenes Verhältnis zu einer nur "durchschnittlichen" Bewertung. Laut Hersteller Mars Austria wurde bei Chappi die Rezeptur inzwischen geändert. Zum Zeitpunkt des Tests war das neue Produkt noch nicht verfügbar.

Fütterungsempfehlungen - meist richtige Angaben

Die meisten Hersteller informieren korrekt. Beim Clever Hunde-Trockenfutter erwies sich die vom Hersteller angegebene Fütterungsmenge allerdings als zu hoch. Bei Platinum und Orijen war sie wiederum zu gering. Bei letzterem wurde die Rezeptur angeblich bereits verbessert.

Errechnet wurde der Nährstoffbedarf für einen 15 kg schweren Hund.

Grundzutaten - Hersteller teils wenig auskunftsfreudig

Zusätzlich erhob der VKI mittels Fragebogen an die Hersteller, welche Grundzutaten für das Futter verwendet werden. Laut Gesetz müssen das für Tierfutter verwendete Fleisch und die "tierischen Nebenerzeugnisse" von Tieren stammen, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Nicht angegeben werden muss, wie viel davon jeweils im Futter enthalten ist - ein Aspekt, der für KonsumentInnen aber durchaus interessant ist, wie auch Leseranfragen bei KONSUMENT zeigen.

Procter & Gamble (Eukanuba) und Pro Developments (Platinum) gaben trotz mehrmaliger Urgenz keine Auskunft. Mars (Chappi, Frolic, Pedigree) und Royal Canin weigerten sich dezidiert, Auskunft zu geben. "Mehr Transparenz von Herstellerseite wäre hier durchaus angebracht, denn es wurde lediglich nach verwendeten Grundstoffen und nicht nach etwaigen Geheimrezepturen gefragt", kritisiert Floss.

Andere Hersteller waren kooperativer. Den Hauptbestandteil bilden bei den meisten Produkten pflanzliche Futtermittel: Neben Gemüse, Kräuter und Obst ist vor allem Getreide ein wichtiger Bestandteil. Hier werden den Herstellern zufolge hauptsächlich Weizen, Mais, Reis, Gerste sowie Erzeugnisse daraus (Mehl, Kleber) verwendet.

Der Anteil von Fleisch und tierischen Nebenprodukten (zum Beispiel Schlachtreste, Tiermehle und Tierfette) variiert Herstellern zufolge deutlich. Bei Bio Plan beträgt der Anteil neun Prozent, bei Orijen 80 Prozent. Bei den übrigen Produkten schwankt der Anteil zwischen 15 und 39 Prozent. Viele Hersteller geben an, dass sie Antioxidantien hinzufügen. Diese müssen ebenso wie Farb- und Konservierungsstoffe aber auf der Packung angeführt werden.

Nachsatz Floss: "Tiermehle sind als Futtermittel für Hunde übrigens besser als ihr Ruf. Denn die dafür verwendeten Tierkörperteile müssen von gesunden Schlachttieren stammen, welche durch den Fleischuntersuchungstierarzt auch für den menschlichen Genuss freigegeben wurden."

SERVICE: Die Details zum Test und weitere Informationen zur gesunden Ernährung von Hunden gibt es online unter www.konsument.at sowie in der Augustausgabe des Testmagazins KONSUMENT.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation/Testmagazin "Konsument"
Mag. Andrea Morawetz, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/588 77 - 256
amorawetz@vki.at
www.konsument.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001