M. Ehrenhauser: EU-Kommission schließt nicht aus, dass Europol in PRISM-Skandal verwickelt ist

Brüssel (OTS) - Der fraktionsfreie EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser wollte in einer dringenden Anfrage an die EU-Kommission wissen, ob die europäische Polizeibehörde Europol von den PRISM-Daten profitierte. Die Fragestellung war deutlich: Sind "in der Vergangenheit Daten, die im Rahmen von PRISM gesammelt wurden, an Europol übermittelt" worden? Die Kommission erklärt in ihrer Antwort lapidar: "Entsprechend seinem rechtlichen Rahmen verarbeitet Europol auf der Grundlage eines Kooperationsabkommens von Mitgliedstaaten oder Drittstaaten übermittelte Daten, die von deren zuständigen Behörden rechtmäßig erfasst wurden."

"Vieles deutet darauf hin, dass Europol von PRISM-Daten profitiert hat. Denn anstatt dass die EU-Kommission die eindeutige Frage klar verneint, weicht sie aus. Eine solche Antwort kann nur zwei Gründe haben: Entweder die EU-Kommission weiß es nicht, oder sie will es nicht zugeben. Beide Varianten sind skandalös," so Ehrenhauser enttäuscht.

Seit 2002 werden durch ein Abkommen personenbezogene Daten zwischen Europol und der USA ausgetauscht. "Es ist daher davon auszugehen, dass Daten, die durch das NSA-Überwachungsprogramm PRISM gesammelt wurden, an Europol übermittelt wurden und so die europäische Behörde von Informationen profitierte. Mag sein, dass die Daten durch den Foreign Intelligence Surveillance Act in den USA rechtmäßig gesammelt wurden, in Europa würde diese Datensammelwut aber klar gegen die Charta der Grundrechte, im speziellen Artikel 7 und 8, verstoßen," erklärt Ehrenhauser.

Martin Ehrenhauser fordert daher erneut eine lückenlose Aufklärung: "Die Antworten, die die Kommission liefert, sind inakzeptabel und als Ablenkungsmanöver zu werten. Das EU-Parlament ist nun aufgefordert im Rahmen der Untersuchung des Skandals der Kooperation zwischen Europol und der NSA weiter auf den Grund zu gehen. PRISM und ähnliche Überwachungsprogramm gehören unverzüglich eingestellt."

Die Anfrage inklusive Antwort finden Sie hier:
http://www.ots.at/redirect/ehrenhauser

Hinweis: Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Verfasser und geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt des Europäischen Parlaments wieder.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Sander
Tel.: 0043 699 17221825
E-Mail: alexander.sander@europarl.europa.eu
Pressefotos: http://www.ehrenhauser.at/presse/pressefotos/
Web: http://www.ehrenhauser.at
Twitter: https://twitter.com/mehrenhauser

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002