Abtreibungen: BZÖ-Spadiut: "Dilettantische Statistentruppe Ärztekammer gehört abgeschafft"

"Stöger, Häupl und Wechselberger sahen offenbar dem Treiben dieser Ärztin jahrelang tatenlos zu"

Wien (OTS) - "Seit dem Jahr 2008 ist es amtlich bekannt, dass es schwere Missstände in einer Wiener Ärztepraxis gibt. Die Ärztin klagte sogar das Land Wien, weil ihre Ordination wegen massiver hygienischer Mängel vom Magistrat Wien geschlossen wurde. Weder der Gesundheitsminister noch SPÖ-Bürgermeister Häupl und auch nicht die Ärztekammer haben reagiert. Das ist in Wahrheit ein ungeheuerlicher politischer Skandal", kritisierte BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut. "Es kann nicht sein, dass sowohl Stöger, Häupl als auch Wechselberger dem unmenschlichen Treiben dieser Ärztin jahrelang tatenlos zugesehen haben", so Spadiut weiter.

"Vor allem diese dilettantische Statistentruppe Ärztekammer gehört sofort abgeschafft. Die kümmert sich ohnehin nur darum, dass die Ärzte das Werbeverbot einhalten und auch bei der Gesundheitsreform war der Ärztekammerpräsident Wechselberger nur "passiver Zuseher ohne konstruktiven Input", sagte Spadiut und weiter: "Anstatt sein Versagen in dieser Causa zuzugeben, wälzt Wechselberger lieber die Verantwortung an den Wiener Bürgermeister ab, der laut Wechselberger als einziger die Ordination schließen hätte können. Einfach unfassbar".

"Gesundheitsminister Stöger muss nun sofort eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen und den Wiener Bürgermeister, den Ärztekammerpräsidenten zu sich zitieren", forderte Spadiut, der eine parlamentarische Anfrage an den Gesundheitsminister ankündigte.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001