PK Organraub-Experte verlangt DNA-Tests von Körperwelten-Ausstellungen

Ethan Gutmann, IGFM, GfbV u.a. am 12. Juli 9.30 Uhr vor dem Naturhistorischen Museum

Wien (OTS) - Mögliche Zusammenhänge zwischen plastinierten Ausstellungsobjekten und der Hinrichtung von Insassen chinesischer Arbeitslager, vornehmlich Falun Gong-Praktizierender.

Ort der Pressekonferenz: Maria-Theresien-Platz 1, 1010 Wien (vor dem Naturhistorischen Museum - aktuelle "Körperwelten-Ausstellung") Freitag, 12. Juli, 9.30 Uhr CET (8.30 Uhr GMT)

Gutmann, die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) und weitere NGOs fordern gemeinsam den Betreiber der "Körperwelten"-Ausstellung in Wien, Gunther von Hagens, sowie Prof. Sui Hongjin, den Betreiber der "Bodies: The Exhibition"-Ausstellung in New York City auf, ihre Exponate umgehend DNA-Tests unterziehen zu lassen. Gutmann wird bei der Pressekonferenz die Gründe dafür darlegen, die eine solche Vorgehensweise notwendig machen.

Am 12. Juli wird am Times Square in New York City eine ähnliche Veranstaltung stattfinden. Twitter-Live-Coverage:
#DNATest4BODIES

Rückfragen & Kontakt:

Florian Godovits
florian.godovits@gmx.at
Tel.: +43 (0) 676/949 82 89
Twitter: #DNATest4BODIES

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004