Smiley-Spione: BZÖ-Widmann: EU zahlt Geld für Ironie-Erkennungssoftware

Schluss mit diesen totalitären

Wien/Brüssel (OTS) - Wie heute bekannt geworden ist, zahlt die EU mindestens 12.000 Euro pro Jahr für eine Überwachungssoftware die Ironie in Online Postings erkennen soll. Das Tool soll die Stimmung des Schreibers ermitteln und sprachliche Feinheiten wie Spott zwischen den Zeilen herauslesen können, wie die BBC berichtet. Ab 1.000 Euro monatlich können Kunden die regelmäßige Berichterstattung buchen. Zu den ersten Kunden sollen laut der Anbieterfirma Spotter das britische Innenministerium, die EU-Kommission und der Gerichtshof in Dubai gehören. BZÖ-Bündnissprecher Widmann: "Jetzt scannt die EU schon die Postings ihrer Bürger in Foren oder auf Social Media. Die Smiley-Spione in Brüssel drehen endgültig durch. Schluss mit diesen totalitären Überwachungstendenzen. Auch wenn es noch so lächerlich klingt, ist diese Vorgangsweise inakzeptabel. Wir brauchen keine EU-Schnüffler die analysieren was wir im Internet sagen und schon gar nicht, wie wir es meinen. Es geht Euch einfach nichts an, was freie Bürger tun und lassen, solange sie sich an die Gesetze halten!, so Widmann an die Adresse der EU Smiley-Spione.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001