BZÖ-Westenthaler: Morgen Sondersitzung des Sportausschusses zur NADA

"NADA-Urteil ist Schande für den demokratischen Rechtsstaat"

Wien (OTS) - Der Vorsitzende des parlamentarischen Sportausschusses, BZÖ-Abg. Ing. Peter Westenthaler teilte heute mit, dass es morgen um 16 Uhr zu einer Sondersitzung des parlamentarischen Ausschusses für Sportangelegenheiten kommen werde, in dem die Vertreter der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur Austria) Rede und Antwort stehen werden müssen. Einerseits werde es um die NADA-Berichte der beiden vergangenen Jahre gehen, andererseits um aktuelle, zum Teil nicht nachvollziehbare Urteile gegen erfolgreiche österreichische Sportler. Insbesondere werde auch der Fall der österreichischen Doppelstaatsmeisterin Susanne Pumper zur Diskussion stehen. Pumper wurde zuletzt von der NADA zu einer achtjährigen Speere verdonnert, nur weil eine beschuldigte und mittlerweile verurteilte Sportlerkollegin namens Lisa Hütthaler nicht unter Wahrheitspflicht behauptete, an Pumper "zu einem nicht mehr genau feststellbaren Zeitpunkt Ende 2008" Doping in Form von angereicherten Blutchargen übergeben zu haben.

Pumper hat dies mehrfach öffentlich bestritten. Es liegt auch nach dem Verfahren und der nicht nachvollziehbaren Verurteilung von Susanne Pumper bisher kein einziger wirklicher Beweis und keine einzige weitere Aussage vor, die die schwammigen Aussagen von Frau Hütthaler auch nur annähernd bestätigen würden. "Das Urteil gegen Susanne Pumper strotzt nur so vor Nichtigkeiten und falschen Beweisführungen und ist eine Schande für einen demokratischen Rechtsstaat", so Westenthaler wörtlich, und weiter: "Wir werden daher morgen einiges aufzuarbeiten haben, es kann nicht sein, dass in Österreich Sportler mit völlig indiskutablen Urteilen in ihrer Existenz bedroht werden."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010